Cathy Marston vor ihrer letzten Spielzeit als Leiterin der Sparte Tanz am Theater Bern

Die Sparte Tanz am Konzert Theater Bern erhält zur Spielzeit 2013/14 eine neue Leitung, die die Nachfolge der bisherigen Leiterin des Bern Ballett am Stadttheater Bern und KonzertTheaterBern, Cathy Marston, antreten wird. Cathy Marston, die im August 2007 vom damaligen Intendanten des Stadttheaters Bern, Marc Adam, zur Leiterin der Sparte Tanz berufen wurde, wird die Compagnie noch bis zum Ende der kommenden Saison 2012/13 leiten.
12576

Der Stiftungsrat von Konzert Theater Bern hat einen entsprechenden Antrag des neuen Direktors des Vierspartenhauses, Stephan Märki genehmigt. Stephan Märki: „Die Entscheidung, die Leitung der Sparte Tanz innerhalb der neuen Institution Konzert Theater Bern neu zu besetzen, ist mir nicht leicht gefallen. Cathy Marston ist es in den vergangenen Jahren gelungen, den Tanz in Bern neu zu verankern und zu beleben und eine vielseitige, hochwertige Compagnie aufzubauen. Für ihre Arbeit gebührt ihr unser höchster Respekt und großer Dank.

Angesichts der Herausforderung jedoch, das Konzert Theater Bern künstlerisch neu zu positionieren, haben sich unsere künstlerischen Auffassungen als zu unterschiedlich für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit über die kommende Spielzeit hinaus erwiesen. Auf die Ergebnisse der gemeinsamen künstlerischen Arbeit der noch vor uns liegenden Saison freue ich mich dennoch sehr."

Cathy Marston: „Das Ensemble, das ich seit 2007 aufgebaut habe, genügt höchsten Qualitätsansprüchen, wie nicht zuletzt internationale Einladungen und die aktuelle Teilnahme im Programm des schweizweiten Steps Festivals des Migros Kulturprozent zeigen. Wenn meine letzte Saison in Bern endet, werden wir auf insgesamt 32 Uraufführungen zurückblicken können, die im Laufe von sechs Jahren entstanden sind. Ich hoffe, dass das Ensemble auch in Zukunft sorgsam und mit Verantwortung gepflegt wird, dass es seine Möglichkeiten voll ausschöpft und dass das enthusiastische Publikum, das wir gefunden haben, erhalten und ausgebaut wird. Für die kommende Saison haben wir noch viel vor: wieder zeigen wir ein breites Spektrum an zeitgenössischem Tanz in abwechslungsreichen Formaten, ausserdem sind mehrere internationale Choreographen eingeladen. Ich wünsche Stephan Märki und seinem Team viel Glück und Erfolg für die Zukunft.“

Weitere Artikel