Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Clavigo" von Johann Wolfgang Goethe im Theater Augsburg"Clavigo" von Johann Wolfgang Goethe im Theater Augsburg"Clavigo" von Johann...

"Clavigo" von Johann Wolfgang Goethe im Theater Augsburg

PREMIERE: 02.03.2008 um 1800 Uhr, Komödie

 

Clavigo, gerade zum spanischen Hofdichter aufgestiegen, ist jung, ehrgeizig, begabt und wieder solo.

Die Französin Marie hat er trotz Eheversprechen nach sechs Jahren verlassen, nicht nur wegen schwindender Leidenschaft, sondern auch für die Karriere: Die kränkelnde Ausländerin steht seinem Verlangen nach Ruhm und Erfolg im Weg.

 

Um seine entehrte Schwester zu rächen, kommt Maries Bruder Beaumarchais aus Frankreich. Doch Clavigo entgeht der Rache, indem er sich wieder mit Marie versöhnt. Alle scheinen glücklich – bis auf Clavigos Freund und Wegbereiter Carlos. Für ihn verhindert das bürgerliche Liebesglück Clavigos künstlerische Entfaltung und Politkarriere. Clavigo steht vor der heiklen Frage, ob er sein Versprechen ein zweites Mal brechen soll.

 

Goethes Trauerspiel war schon 1774, im Jahr seiner Entstehung, in Augsburg zu sehen – übrigens in Anwesenheit des historischen Beaumarchais. Die Konflikte zwischen Selbstverwirklichung und erfüllendem Privatleben und zwischen Wertvorstellungen unterschiedlicher Kulturen liefern einen Stoff unserer Zeit. Seine Unentschlossenheit macht Clavigo, der sich wundert, „dass man so veränderlich ist“, zum modernen Menschen.

 

Inszenierung: Jan Philipp Gloger

Bühnenbild und Kostüme: Franziska Bornkamm

Dramaturgie: Geeske Otten

 

Clavigo: Tjark Bernau

Carlos: Michael Stange

Beaumarchais: Alexander Koll

Marie Beaumarchais: Ines Kurenbach

Sophie Guilbert: Christine Diensberg

Buenco: Frank Siebenschuh

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑