Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
COSÌ FAN TUTTE von Wolfgang Amadeus Mozart, Theater UlmCOSÌ FAN TUTTE von Wolfgang Amadeus Mozart, Theater UlmCOSÌ FAN TUTTE von...

COSÌ FAN TUTTE von Wolfgang Amadeus Mozart, Theater Ulm

PREMIERE 26.03.2015, 20 Uhr, Großes Haus. -----

Was Don Alfonso, der weise Zyniker, als Treueprobe anzettelt, entwickelt sich kaum noch kontrollierbar ins glückhafte Chaos der Gefühle. Ausgangspunkt ist ein vom rousseauschen Geist geprägtes Experiment:

Wie stark ist die Tugend der Treue? Stärker als die Tugend, dem Gefühl nachzugeben? Das zynische Experiment eines Libertins mündet in der Katastrophe, die eigentlich ein Glück ist, wäre nicht die neue Liebe untrennbar mit dem Verrat an der alten Liebe verbunden. Was ist dann noch Maskerade, was Wahrheit?

 

Kann Musik lügen? Musik, möchte man meinen, behauptet nichts als Musik. Wie könnte sie da lügen? Und doch geht sie zumindest Bündnisse ein. Zuallererst natürlich mit den Gefühlen – und die können sich zumindest täuschen, verstecken, irren, sich widersprechen; in diesem Sinn eben auch „lügen“. Insbesondere dann, wenn es um das vielleicht größte Gefühl geht: die Liebe. Das ist Mozarts Thema in COSÍ FAN TUTTE: die Liebe und die Täuschung.

 

Dramma giocoso in zwei Akten von Lorenzo da Ponte (1749 – 1838)

Musik von Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

MUSIKALISCHE LEITUNG GMD Timo Handschuh

INSZENIERUNG Antje Schupp

BÜHNE & KOSTÜME Mona Hapke

VIDEO Alexander Litschka

KÖRPER- UND RAUMPRÄSENZTRAINING Anna Melnikova

 

MIT Edith Lorans (Fiordiligi), I Chiao Shih (Dorabella), Kwang-Keun Lee (Guglielmo), Thorsten Sigurdsson (Ferrando), Maria Rosendorfsky (Despina), Don Lee (Don Alfonso), Zuzana Fucikova a.G. (Pole Dance); Das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑