Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS ABENTEUERLICHE HERZ: DROGE UND RAUSCH nach Texten von Ernst Jünger im Berliner EnsembleDAS ABENTEUERLICHE HERZ: DROGE UND RAUSCH nach Texten von Ernst Jünger im...DAS ABENTEUERLICHE HERZ:...

DAS ABENTEUERLICHE HERZ: DROGE UND RAUSCH nach Texten von Ernst Jünger im Berliner Ensemble

Premiere! Samstag, 13. Juni, 21.00 Uhr, Foyer

 

Was vielleicht nicht jeder bei dem von Stahlgewittern geprägten Pour-le-Merite-Träger vermutet: Ernst Jünger hat Zeit seines Lebens immer wieder mit Drogen und Rauschgiften experimentiert.

Zwei seiner Bücher, DAS ABENTEUERLICHE HERZ (1928/1938) und ANNÄHERUNGEN. DROGEN UND RAUSCH (1970), erzählen von seinen Erlebnissen.

 

„Studium der Räusche: Ich glaube, dem damals in Deutschland allgemeinen und tiefbegründeten Bedürfnis, aus der Realität in die siedenden Kessel des Rausches zu stürzen, mit einer gewissen Systematik nachgekommen zu sein. Die Sucht nach dem Rausche ist das Bestreben, sich zeitweilig dem Bösen zu vermählen, um ihm Kräfte für die Entfaltung, für die größere Ausspannung und Distanz des geistigen Lebens zu entziehen; die Pflanze spielt die Rolle der Vermittlerin.“

Ernst Jünger

 

Nach George Taboris PFFFT ODER DER LETZTE TANGO AM TELEFON und GRETCHENS FAUST, Text Johann Wolfgang Goethe, inszeniert und spielt Martin Wuttke zum dritten Mal im Foyer des BE.

 

Regie: Martin Wuttke •

Bühne und Kostüme: Nina von Mechow

 

Mit: Marie Löcker, Janina Rudenska, Judith Strößenreuther, Dejan Bućin, Winfried Goos, Christopher Nell, Lucas Prisor, Marko Schmidt, Georgios Tsivanoglou, Martin Wuttke und Mathias Znidarec.

 

Weitere Vorstellungen:

Sonntag, 14. Juni, 17.00 Uhr, Foyer

Sonntag, 21. Juni, 21.00 Uhr, Foyer

Samstag, 4. Juli, 22. Uhr, Foyer

Sonntag, 5. Juli, 17.00 Uhr, Foyer

Samstag, 11. Juli, 22.30 Uhr, Foyer

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑