Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS BOOT IST VOLL, Dokumentartheaterstück von Inken Kautter und Nico Dietrich, Freies Werkstatt Theater KölnDAS BOOT IST VOLL, Dokumentartheaterstück von Inken Kautter und Nico...DAS BOOT IST VOLL,...

DAS BOOT IST VOLL, Dokumentartheaterstück von Inken Kautter und Nico Dietrich, Freies Werkstatt Theater Köln

PREMIERE Do 23.01.14, 20:00. -----

Immer mehr Menschen riskieren auf der Suche nach Sicherheit ihr Leben und versuchen, nach Europa zu gelangen. Aber wie sieht das Leben aus, sollten sie es nach Deutschland schaffen?

 

Eine Reise in die Kölner Amtszimmer und Flüchtlingsunterkünfte und an die Grenzen Europas. Begegnen Sie auf der neu umgebauten 20 Meter breiten Kellerbühne des Freien Werkstatt Theaters Flüchtlingen, Asylbewerbern, Migranten und werfen Sie mit ihrer Hilfe einen Blick auf die Grenzen unserer demokratischen, toleranten Gesellschaft.

 

Nico Dietrich (Jahrgang 1979), Theaterregisseur und Autor, ist in der Stadt Brandenburg an der Havel geboren. Er absolvierte an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ das Studium der Theaterregie. Danach arbeitetet er an diversen Stadt- und Staatstheatern als Regisseur. Unter anderem am DT Berlin, Nationaltheater Weimar sowie an den Sophiensaelen Berlin, Gessnerallee Zürich und auf Kampnagel Hamburg.

 

„Das Boot ist voll“ ist seine zweite Arbeit am FWT in Köln. Mit „Wegschließen und zwar für immer“ war er 2012 für den Kölner Theaterpreis und den Kurt Hackenberg Preis nominiert. 2013 hatten die Autoren Inken Kautter und Nico Dietrich Premiere mit „Wegschließen II“ am Deutschen Theater in Göttingen Premiere. Ab der Spielzeit 2014/15 ist Nico Dietrich Intendant des Jungen Theaters Göttingen.

 

Mit Valentin Stroh, Oleg Zhukov, Aljoscha Sena Zinflou, Sermin Kayik

 

Regie: Nico Dietrich

Dramaturgie: Inken Kautter

Ausstattung: Giovanni de Paulis

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑