Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS MÄDCHEN AUS DER STREICHHOLZFABRIK - Nach dem Film von Aki Kaurismäki - im Freien Werkstatt Theater KölnDAS MÄDCHEN AUS DER STREICHHOLZFABRIK - Nach dem Film von Aki Kaurismäki - im...DAS MÄDCHEN AUS DER...

DAS MÄDCHEN AUS DER STREICHHOLZFABRIK - Nach dem Film von Aki Kaurismäki - im Freien Werkstatt Theater Köln

Premiere am 19. Januar 2017, 20 Uhr. -----

Iris arbeitet in einer Streichholzfabrik, am Ende eines menschenleeren Fließbands. Ihre einzige Aufgabe besteht darin, die Schachteletiketten zu kontrollieren. Wie ihre Arbeit ist auch ihr Leben, eintönig und einsam.

Bei den Tanzveranstaltungen am Wochenende bleibt Iris allein. Alles ändert sich, als ein Mann sie zum Tanzen auffordert und mit ihr ausgeht. Iris’ Träume vom Lebensglück, die sie sonst aus Kitschromanen bezieht, scheinen Wirklichkeit zu werden. Doch der Mann lässt sie fallen, und das um seine Wünsche betrogene, desillusionierte Fabrikmädchen beginnt eine stille Revolte gegen die Umbarmherzigkeit der Welt.

 

Die Arbeiterin Iris ist die berührendste Figur aus der „Proletarischen Trilogie“ des finnischen Filmemachers Aki Kaurismäki, die neben dem „Mädchen aus der Streichholzfabrik“ die Filme „Schatten im Paradies“ und „Ariel“ umfasst.

 

Mit Pia Wagner, Michael Knöfler | Inszenierung Simina German | Ausstattung Anne Manss | Musik Yotam Schlezinger | Dramaturgie Nicole Nikutowski

 

Folgetermine am 20., 21. Januar und 11. Februar 2017, jeweils 20 Uhr

im Freien Werkstatt Theater Köln, Zugweg 10, 50677 Köln, Tel. 0221-327817

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑