Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS MÄDCHEN AUS DER STREICHHOLZFABRIK - Nach dem Film von Aki Kaurismäki - im Freien Werkstatt Theater KölnDAS MÄDCHEN AUS DER STREICHHOLZFABRIK - Nach dem Film von Aki Kaurismäki - im...DAS MÄDCHEN AUS DER...

DAS MÄDCHEN AUS DER STREICHHOLZFABRIK - Nach dem Film von Aki Kaurismäki - im Freien Werkstatt Theater Köln

Premiere am 19. Januar 2017, 20 Uhr. -----

Iris arbeitet in einer Streichholzfabrik, am Ende eines menschenleeren Fließbands. Ihre einzige Aufgabe besteht darin, die Schachteletiketten zu kontrollieren. Wie ihre Arbeit ist auch ihr Leben, eintönig und einsam.

Bei den Tanzveranstaltungen am Wochenende bleibt Iris allein. Alles ändert sich, als ein Mann sie zum Tanzen auffordert und mit ihr ausgeht. Iris’ Träume vom Lebensglück, die sie sonst aus Kitschromanen bezieht, scheinen Wirklichkeit zu werden. Doch der Mann lässt sie fallen, und das um seine Wünsche betrogene, desillusionierte Fabrikmädchen beginnt eine stille Revolte gegen die Umbarmherzigkeit der Welt.

 

Die Arbeiterin Iris ist die berührendste Figur aus der „Proletarischen Trilogie“ des finnischen Filmemachers Aki Kaurismäki, die neben dem „Mädchen aus der Streichholzfabrik“ die Filme „Schatten im Paradies“ und „Ariel“ umfasst.

 

Mit Pia Wagner, Michael Knöfler | Inszenierung Simina German | Ausstattung Anne Manss | Musik Yotam Schlezinger | Dramaturgie Nicole Nikutowski

 

Folgetermine am 20., 21. Januar und 11. Februar 2017, jeweils 20 Uhr

im Freien Werkstatt Theater Köln, Zugweg 10, 50677 Köln, Tel. 0221-327817

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑