Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Missverständnis" von Albert Camus - Schauspielhaus Graz"Das Missverständnis" von Albert Camus - Schauspielhaus Graz"Das Missverständnis"...

"Das Missverständnis" von Albert Camus - Schauspielhaus Graz

Premiere am 17. Oktober 2014, 20 Uhr, Probebühne. -----

Ein Spiel mit SchauspieLErinnen & Puppen. - Erstmals nach zwanzig Jahren zieht es Jan zurück an die öden Gestade seiner Heimat, aus der er weit weg in eine hellere, freiere Welt geflohen war. Schuldgefühle gegenüber seiner zurückgelassenen Mutter und seiner Schwester veranlassen ihn zu dieser Heimkehr.

 

Entgegen dem Rat seiner Frau Maria verbirgt er seine Identität und mietet sich unter falschem Namen im Gasthof bei Mutter und Schwester ein. So hofft er die Verhältnisse beobachten und entscheiden zu können, ob ihm Heimat und Familie noch etwas bedeuten. Er kann nicht wissen, dass seine alte Mutter und die verhärtete Schwester Martha ihre Existenz mit Raubmorden an Hotelgästen bestreiten. Ihr Ziel ist das freie Leben am Meer. Längst ist beider Tun von der Bedeutung der Wörter entkoppelt. »Gewohnheit beginnt beim zweiten Verbrechen«. Und »was man nicht kennt, ist leichter zu töten«.

 

In seinem dreiaktigen Drama, uraufgeführt 1944 im besetzten Paris, verarbeitet der spätere Literatur-Nobelpreisträger Albert Camus das Thema Heimat und Exil mit der Wucht einer antiken Schicksalstragödie.

 

Nikolaus Habjan, der aus Graz stammende und in Wien arbeitende Regisseur und Puppenspieler und Direktor am Schuberttheater Wien entwickelt eine heutige Lesart der Fabel mit Schauspielern und Puppen. Er arbeitet als Puppenspieler u. a. am Wiener Burgtheater.

 

Zum Autor: Albert Camus

Albert Camus, französischer Schriftsteller und Philosoph, wurde 1913 in Mondovi, (Französisch-Nordafrika, heute Algerien) als Kind einfacher Leute geboren. Als Journalist, Theaterautor und Prosaschriftsteller äußerte er sich während und nach dem Zweiten Weltkrieg zu welt- und tagespolitischen aber auch philosophischen Fragen. Er gilt als einer der bekanntesten und bedeutendsten Autoren des 20. Jahrhunderts.

1960 starb er an den Folgen eines Verkehrsunfalls.

 

Zum Regisseur: Nikolaus Habjan

Der gebürtige Grazer schloss im Juni 2010 sein Studium der Musiktheaterregie an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien mit der Inszenierung Gian Carlo Menottis The Medium mit ausgezeichnetem Erfolg ab.

 

Bereits mit 15 Jahren sammelte er Erfahrungen mit dem Puppentheater. Durch Neville Tranter perfektionierte er seine Puppenspieltechnik. Zusammenarbeit mit dem Kabinetttheater King of the Birds / Queen of the Blood. Für das Opernfestival Sirene entwarf und baute er Puppen für die Kammeroper Das Gespräch der Hunde von C. Dienz. Im Schubert Theater realisierte Nikolaus Habjan seine erste Puppentheater-Produktion Schlag sie tot. Aktuell ist er in den Puppentheaterproduktionen Der Herr Karl, Becoming Peter Pan – An Epilogue to Michael Jackson sowie in der Filmadaption Freaks zu sehen.

 

F. Zawrel – erbbiologisch und sozial minderwertig, sein Solo-Stück in der Regie von Simon Meusburger, wurde mit dem Nestroy Preis 2012 als beste Off-Produktion ausgezeichnet. Mit diesem Stück war er bereits in der letzten Spielzeit am Schauspielhaus zu sehen. Am Burgtheater Wien spielt er in der Shakespeare-Sonette Produktion Fool of Love die von ihm gestaltete Shakespeare-Puppe. Am Akademietheater führt und spielt er in Elfriede Jelinek Schatten (Eurydike sagt) die Jelinek-Puppe.

 

Regie & Puppenbau Nikolaus Habjan

Bühne Jakob Brossmann

Kostüme Denise Heschl

Dramaturgie Heike Müller-Merten

 

Mit

Nikolaus Habjan

Florian Köhler

Seyneb Saleh

 

weitere Vorstellungen am 20. und 27. Oktober, jeweils 20 Uhr, sowie ab November

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565 - E tickets@buehnen-graz.com

I www.schauspielhaus-graz.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑