Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Schauspielhaus Zürich 2008/09: Volle Fahrt voraus! Das Schauspielhaus Zürich 2008/09: Volle Fahrt voraus! Das Schauspielhaus...

Das Schauspielhaus Zürich 2008/09: Volle Fahrt voraus!

Es ist die letzte Saison unter der Intendanz von Matthias Hartmann, der im Juli 2009 ans Wiener Burgtheater wechselt, bis dahin aber noch drei Stücke neu inszeniert. Auch weiterhin und jetzt erst recht macht das Schauspielhaus auf allen Bühnen – ausser in der Schiffbau Halle 1 – volle Fahrt voraus.

Der Regisseur Jan Bosse wird die Spielzeit am 12. September im Pfauen mit einem Romantik-Projekt nach Motiven von Ludwig Tieck eröffnen: «Zum Beispiel 'Der gestiefelte Kater'». Im Schiffbau startet das Theaterjahr am 13. September mit «Von denen die überleben», einem Gemeinschaftsprojekt mit dem migros museum für gegenwartskunst, das unter der Regie von Niklaus Helbling Autoren und Gegenwartskünstler zusammenbringt.

 

Im Pfauen werden insgesamt acht Neuinszenierungen zu sehen sein: Stefan Pucher inszeniert Aischylos' «Die Perser». Matthias Hartmann richtet im Oktober seine Bochumer Inszenierung «Todesvariationen» neu ein und bringt im Januar Thomas Bernhards «Immanuel Kant» auf die grosse Bühne. «Major Barbara» war ursprünglich für die laufende Spielzeit geplant; nach seiner Genesung richtet Peter Zadek das Stück von George Bernard Shaw nun im kommenden Februar für das Schauspielhaus ein. Werner Düggelin widmet sich im nächsten Frühling Albert Camus' «Die Gerechten». Niklaus Helbling nimmt sich Bertolt Brechts und Kurt Weills «Die Dreigroschenoper« vor. Luc Bondy bringt zum Abschluss der Saison seine Uraufführung von Botho Strauss' «Leichtes Spiel» auf die Pfauenbühne.

 

In der Halle 2 wird erneut die Uraufführung eines Stücks von Justine del Corte zu sehen sein: «Sex»; Regie führt Matthias Hartmann. Nicht wie gewohnt in der Halle 1, sondern in der Halle 2 erwartet das Publikum die Zürcher Premiere von William Forsythe' «You made me a monster». Das Zürcher Bewegungstheaterduo Zimmermann & de Perrot haben im Januar Premiere mit «Öper Öpis», einer Koproduktion mit dem Théàtre Vidy-Lausanne. Im Februar setzt Matthias Hartmann zu seiner bereits vierten Premiere in seiner Abschiedsaison an und inszeniert Jon Fosses «Ich bin der Wind» als deutschsprachige Erstaufführung. In der Halle 2 schliesst das Jahr mit einer Uraufführung von Reto Finger: «Vorstellungen und Instinke» heisst sein Stück; die Regie ist noch nicht bestimmt.

 

Keine Neuinszenierung, aber eine Koproduktion des Schauspielhauses mit der Needcompany und den Salzburger Festspielen stellt «Das Hirschhaus» dar: Jan Lauwers bringt damit nach «Isabella's Room» und «The Lobster Shop» seine Trilogie «Sad Face/Happy Face» in der Schiffbau Halle 1 zu einem glücklichen Ende. Das Schauspielhaus zeigt das neue Stück sowie die Trilogie als Integrale.

 

Mit 16 Premieren hat Matthias Hartmann sein Programm im Vergleich zu den ersten drei Spielzeiten leicht reduziert. Der Grund dafür sind die Sparmassnahmen, die sich aufgrund der erhöhten Personalkosten aufdrängen, damit die designierte künstlerische Direktorin Barbara Frey im Sommer 2009 ein Haus mit schwarzen Zahlen übernehmen kann. Vor allem wird in der kommenden Spielzeit auf Neuinszenierungen in der Halle 1 gänzlich verzichtet werden (2007/08: 3 Neuinszenierungen).

 

Das Junge Schauspielhaus wird ungebremst die Halle 3 bespielen, seine theaterpädagogische Arbeit weiterführen. Zum Jahresende inszeniert die Leiterin des Jungen Schauspielhauses, Annette Raffalt, für Kinder und Jugendliche «Die Rote Zora und ihre Bande» von Kurt Held, ein Familienstück ab 7 Jahren, im Pfauen. Das vollständige Programm des Jungen Schauspielhauses wird nach der Sommerpause präsentiert.

 

Ausserdem werden eine ganze Reihe von Sonderveranstaltungen, Gastspielen und Wiederaufnahmen zu sehen sein. Last, but not least, wird es mehrere neue Projekte auf der Bühne 5 geben.

 

Die Spielzeitvorschau wurde von den Zürcher Grafikern von Studio Achermann und Raffinerie gestaltet. Das Saisonprogramm im übergrossen Zeitungsformat enthält gemalte Bilder vom indischen Filmplakatdesigner V. Jeevananthan. Es liegt bei der Theaterkasse auf oder kann angefordert werden (Tel. +41 44 258 77 77 oder theaterkasse@schauspielhaus.ch). Auf www.schauspielhaus.ch lässt sich das Programm als PDF herunterladen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑