Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Schloss" nach dem Roman von Franz Kafka im Düsseldorfer Schauspielhaus"Das Schloss" nach dem Roman von Franz Kafka im Düsseldorfer Schauspielhaus"Das Schloss" nach dem...

"Das Schloss" nach dem Roman von Franz Kafka im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere am 17. Oktober 2009, Kleines Haus

Uraufführung der Bearbeitung von Alexander Müller-Elmau

Musik von Gustav Mahler / Thomas Hertel

 

Der Landvermesser K. kommt in ein Dorf, das zu dem Besitz eines Schlosses gehört, um seine bestellten Dienste zu verrichten. Sowohl die Beamten des Schlosses als auch die Dorfbewohner verhalten sich K. gegenüber seltsam reserviert. Das Schloss scheint auf die Dorfbewohner eine angsteinflößende Macht auszuüben und ihr Leben auf eine für K. rätselhafte Weise zu kontrollieren. Doch je hartnäckiger K. versucht, hinter die Vorgänge im Schloss und seinen bürokratischen Apparat zu kommen, desto tiefer fügt er sich den dörflichen Verhältnissen, die er eigentlich für inakzeptabel hält. Der 1922 entstandene, unvollendete Roman liefert Alexander Müller-Elmau nach „Amerika“ den Stoff für eine erneute Auseinandersetzung mit Franz Kafka.

Eine Koproduktion des Düsseldorfer Schauspielhauses, der Deutschen Oper am Rhein und der Düsseldorfer Symphoniker

 

Inszenierung und Bühne Alexander Müller-Elmau

Musikalische Leitung ThomasHertel / Ville Enckelmann

Live-Electronic Rafael Klitzing

Kostüme Gabriele Sterz

Dramaturgie Hans-Peter Frings, Bernhard F. Loges

 

Mit Lisa Arnold, Daniel Christensen, Moritz Führmann, Urs Peter Halter, Anke Hartwig, Heikki Kilpeläinen, Volker Mosebach, Laura Nykänen, Ronaldo Navarro, Annette Seiltgen Musiker Mathias Haus, Thomas Hertel / Ville Enckelmann, Kim Jovy, Stephan Meinberg, Vinzenz Wieg

 

und Mitglieder der Düsseldorfer Symphoniker

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑