DAS SCHLOSS - Tanztheater von Hans Henning Paar frei nach Franz Kafkas Roman - Theater Münster

Premiere: Samstag, 18. Januar 2014, 19.30 Uhr, Großes Haus. ----- „Sie sind nicht aus dem Dorf, Sie sind nicht aus dem Schloss, Sie sind nichts. Leider sind Sie ein Fremder… – einer, dessen Absichten unbekannt sind.“ In einer Winternacht gelangt der Landvermesser K. in ein Dorf, das von einem mysteriösen Schloss und dessen Beamten beherrscht wird.
15977

Erfolglos versucht K. während der kommenden sieben Tage ins Schloss vorzudringen um dort eine Legitimation seiner beruf-lichen und privaten Existenz zu erhalten. Die Dorfbewohner, von denen er sich Hilfe er-hofft, bringen den Beamten eine unerklärliche Ehrfurcht entgegen und bleiben, ebenso wie die Regeln, die in diesem Dorf gelten, rätselhaft. Gerade die Unerreichbarkeit scheint das Schloss und seine Vertreter zum Objekt des Verlangens zu machen. Anfänglich voll Ehr-geiz und Zuversicht fühlt sich K. zunehmend ohnmächtig gegenüber der Undurchschaubarkeit des Systems. Er konzentriert seine eigennützigen, irrationalen Anstrengungen als-bald auf den Schlossbeamten Klamm, verführt dessen Geliebte und scheitert auch bei dieser Provokation der autoritären Instanz.

In surrealen Bildern zeigt Hans Henning Paars Choreografie die Aussichtslosigkeit von K.s Handeln, seine vergeblichen Versuche, sich dem Schloss und dessen Bürokratie zu nä-hern. Wie in einem Alptraum bewegen sich die Protagonisten durch ein Labyrinth un-durchsichtiger Verhältnisse, in dem selbst materielle Objekte sich eigenartig zu verselbst-ständigen scheinen.

Franz Kafkas Romanfragment DAS SCHLOSS entstand 1922 und wurde 1926 posthum von Max Brod veröffentlicht. Wie alle Romane Kafkas erlaubt auch DAS SCHLOSS vielfäl-tige Interpretationsmöglichkeiten und zählt zu den faszinierendsten Werken der Weltlitera-tur.

Musik von Dimitri Schostakowitsch, Henryk Górecki, Alfred Schnittke, Krzysztof Penderecki

Inszenierung und Choreografie: Hans Henning Paar

Musikalische Leitung: Thorsten Schmid-Kapfenburg

Bühne und Kostüme: Christl Wein-Engel

Dramaturgie: Esther von der Fuhr

K.

Adam Dembczynski / Cornelius Mickel

Gehilfe Artur

Maria Bayarri Pérez / Kana Mabuchi

Gehilfe Jeremias

Priscilla Fiuza / Marcelo Moraes

Frieda

Anna Caviezel / Sandra Guénin

Pepi

Maria Bayarri Pérez / Priscilla Fiuza

Barnabas

Tommaso Balbo / Marcelo Moraes

Olga

Anna Caviezel / Sandra Guénin

Amalia

Kana Mabuchi / Ako Nakanome

Mutter

Erik Constantin

Wirt

Vladimir de Freitas Rosa / Volodymyr Mykhatskyi

Lehrer

Vladimir de Freitas Rosa / Ako Nakanome

Schwarzer

Tommaso Balbo / Vladimir de Freitas Rosa

Klamm

Adam Dembczynski / Cornelius Mickel

Bürgel

Tommaso Balbo / Priscilla Fiuza

Fremder

Adam Dembczynski / Cornelius Mickel

Schüler/ Dorfbewohner/ Beamte

Alexandra Andreeva

Tommaso Balbo

Maria Bayarri Pérez

Armin Biermann

Anna Caviezel

Erik Constantin

Adam Dembczynski

Vladimir de Freitas Rosa

Priscilla Fiuza

Sandra Guénin

Kana Mabuchi

Cornelius Mickel

Marcelo Moraes

Volodymyr Mykhatskyi

Ako Nakanome

Sinfonieorchester Münster

Mit dem Sinfonieorchester Münster

Weitere Vorstellungen im Januar:

Samstag, 18. Januar, 19.30 Uhr, Großes Haus

Freitag, 24. Januar, 19.30 Uhr, Großes Haus

Freitag, 31. Januar, 19.30 Uhr, Großes Haus

Weitere Artikel