Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS SPIEL IST AUS von Jean-Paul Sartre - Theater KonstanzDAS SPIEL IST AUS von Jean-Paul Sartre - Theater KonstanzDAS SPIEL IST AUS von...

DAS SPIEL IST AUS von Jean-Paul Sartre - Theater Konstanz

Premiere 6. Juni 2014 – 20 Uhr – Spiegelhalle. -----

Ein diktatorisches System. Eine Revolution im Scheitern. Zwei Morde. Sartres Liebesgeschichte entsteht aus dem vermeintlichen Ende. Erschossen von einem Verräter aus den eigenen Reihen, stirbt der Revolutionsführer Pierre Dumaine. Zur gleichen Stunde vergiftet der Miliz-Sekretär André Charlier seine Frau Eve.

Erst im Jenseits begegnen sich Eve und Pierre, verlieben sich ineinander und finden heraus, dass sie füreinander bestimmt waren. Sie erhalten für 24 Stunden eine zweite Chance auf Erden, um die Wahrhaftigkeit ihrer Gefühle unter Beweis zu stellen. Hin- und hergerissen zwischen Liebe und Revolution, müssen sie sich zwischen individuellem Glück und gesellschaftlicher Verantwortung entscheiden. Reicht ihre Liebe aus oder trennt die beiden mehr als sie verbindet?

 

Die Liebesgeschichte von Eve und Pierre gehört zu Sartres erfolgreichsten und populärsten Werken. Sartres Parabel über die Wiederauferstehung, die Möglichkeit einer zweiten Chance und einer Liebe jenseits der gesellschaftlichen Zwänge berührt heute noch die Sehnsüchte der Menschen. »Das Spiel ist aus« stellt die Frage nach der Realisierung von Freiheit, Liebe und Revolution in unserer entfremdeten Gesellschaft.

 

Ursprünglich als Drehbuch verfasst, entstand »Das Spiel ist aus« während der deutschen Besatzung Frankreichs und wurde 1947 von Jean Delannoy verfilmt. Jean-Paul Sartre war einer der einflussreichsten Intellektuellen des 20. Jahrhunderts. Neben philosophischen Werken schrieb er zahlreiche Romane und Theaterstücke. 1964 lehnte er die Annahme des Nobelpreises für Literatur ab.

Oliver Vorwerk inszeniert nach »Peer Gynt«, »Ruiniert«, »Die toten Tiere« und »Der gestiefelte Kater«, das zur Zeit noch auf dem Spielplan steht, zum fünften Mal in Konstanz.

 

REGIE Oliver Vorwerk |BÜHNE & KOSTÜME Bozena Szlachta | CHOREOGRAFIE Ana Mondini |MUSIKALISCHE LEITUNG Stefan Leibold | KÜNSTLERISCHE MITARBEIT REGIE/STATISTERIE Andreas Bauer| DRAMATURGIE Laura Ellersdorfer

 

MIT Meret Bodamer, Laura Lippmann, Otooli Masanza, Friederike Pöschel; Jürgen Bierfreund, Julian Härtner, Philip Heimke, Odo Jergitsch, Thomas Fritz Jung, Georg

Melich, Mphundu Mjumira

 

Weitere Termine: Sa. 07.06. / Sa. 14.06. / Sa. 21.06. / Mi. 25.06. / Do. 26.06./ Sa. 28.06./ Di. 01.07. / Mi. 09.07. /Sa. 12.07. um 20 Uhr; Fr. 20.06./ Fr. 27.06. / Do. 03.07. / Fr. 04.07. / Di. 08.07. / Fr. 11.07. um 19.30 Uhr; So. 22.06. um 18 Uhr; Mi. 18.06.14 um 15 Uhr;

 

Terminänderungen sind möglich, bitte beachten Sie den Spielplan.

 

Information und Reservierung unter 07531/900 150 oder theaterkasse@stadt.konstanz.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑