Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Theater der Stadt Koblenz und sein neuer Spielplan für die Saison 2008 / 2009Das Theater der Stadt Koblenz und sein neuer Spielplan für die Saison 2008 /...Das Theater der Stadt...

Das Theater der Stadt Koblenz und sein neuer Spielplan für die Saison 2008 / 2009

Annegret Ritzel gestaltet nach zehnjähriger Intendanz in Koblenz ihren letzen Spielplan. Durch Reparaturarbeiten an der Ober- und Untermaschinerie der Bühne beginnt die neue Saison offiziell allerdings erst am 16. November 2008 mit der Richard Strauss Oper „Ariadne auf Naxos“ (Inszenierung: Annegret Ritzel). Gespielt wird dann im überbauten Zuschauerraum, das Publikum schaut von den Rängen aus zu.

Für dieses „Fest im Zuschauerraum“ sucht das Theater allabendlich einen Sponsor, der den reichen Gastgeber mimt.

 

Um dennoch die Spielzeit rechtzeitig beginnen zu lassen, plant das Theater

Koblenz ab 21. August die Komödie „Der Diener zweier Herren“ von Carlo

Goldoni (Regie: Werner Tritzschler) im Innenhof des benachbarten

Deinhard-Geländes zu spielen. Dieses einmalige Open-Air-Erlebnis, bei dem

die Zuschauer auf einer überdachten Tribüne Platz finden, soll dann 14 Tage

en suite gespielt werden.

 

Auch die Nebenspielstätten werden zu Beginn der Spielzeit besonders

genutzt. So wird es in den Kammerspielen am Florinsmarkt bereits im

September den Ballettabend „Spare Parts“ von Chefchoreograph Anthony Taylor geben. Weiter geht es mit den Jugendstücken „Ehrensache“ von Lutz Hübner (als Gastspiel der theaterperipherie frankfurt) und dem Monolog von Lars Norén „20. November“. Auf der probe-bühne 2 wird im September das Stück „Nico-Sphinx aus Eis“ von Werner Fritsch Premiere feiern. Ab November heißt es dann in den Kammerspielen wieder für die jüngsten Zuschauer: Vorhang auf für „Die Bremer Stadtmusikanten“.

 

Auch neue Spielstätten versucht das Theater Koblenz aus der Not heraus zu

etablieren. Im Oberen Foyer des Grossen Hauses wird dem Publikum beim

Sonntagsbrunch das Musical „Babytalk“ von Peter Lund und Thomas Zaufke

geboten. Ebenfalls kulinarisch wird es im Restaurant Deinhard’s zugehen,

wenn zum Menu das skurrile Stück „Mein Essen mit André“ von Wallace Shawn

gespielt wird.

 

Im Grossen Haus geht es dann nach der Restaurierung der Bühne am 30.

November mit der festliche Operngala „Best of 10 Years“ weiter. Präsentiert

werden die Höhepunkte aus den Opernproduktionen der letzten zehn Jahre. Das Staatsorchester Rheinische Philharmonie wird dabei in großer Besetzung

unter der Leitung von Anton Marik auf der Bühne spielen. Die musikalische Komödie „Das Feuerwerk“ von Paul Burkhard unter der Regie von Dirk Diekmann geht ab 7. Dezember über die Bühne, am 13. Dezember gefolgt von der Verdi Oper „Otello“ (Regie: Annette Wolf) und der

Intendantin-Inszenierung des Zaubertheaters „Merlin oder Das wüste Land“

von Tankred Dorst, zu sehen ab 20. Dezember. Mit „Mutter Courage und ihre Kinder“ wird der Brecht-Zyklus am Koblenzer Theater fortgesetzt (Premiere: 17. Januar 2009; Regie: Werner Tritzschler).

 

Die letzte Inszenierung der Intendantin Annegret Ritzel wird Richard

Wagners Oper „Die Walküre“ sein (Premiere: 21. Februar 2009).

Zu einer Uraufführung im kommt es dann am 7. März 2009. „Home-Thoughts,

from abroad“, so heißt der von Anthony Taylor choreographierte englische

Ballett-Abend.

 

Eine der besten Komödien zeigt das Theater Koblenz dann ab 28. März 2009:

„Der Floh im Ohr“ von Georges Feydeau (Regie: Dirk Diekmann) wird das

Publikum garantiert herzhaft zum Lachen bringen.

 

Die letzte Produktion der Spielzeit ist ab 16. Mai 2009 im Grossen Haus zu

sehen: „Cosi fan tutte“ von Wolfgang Amadeus Mozart.

 

Darüber hinaus wird das Angebot in der Theaterpädagogik (Anna Zimmer) erweitert, sowie die Zusammenarbeit zwischen Theater und Schule.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑