Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS WUNDERVOLLE ZWISCHENDING von Martin Heckmanns im Wolfgang Borchert Theater in MünsterDAS WUNDERVOLLE ZWISCHENDING von Martin Heckmanns im Wolfgang Borchert...DAS WUNDERVOLLE...

DAS WUNDERVOLLE ZWISCHENDING von Martin Heckmanns im Wolfgang Borchert Theater in Münster

Premiere A | Donnerstag, 25. September 2008

Premiere B | Samstag, 27. September 2008

WBT_MAGAZIN | Beginn 20 Uhr

 

Ein Liebespaar im verflixten siebten Jahr. Alle Spiele scheinen gespielt, alle Möglichkeiten ausgereizt, Konflikte provozieren nur noch den routinierten Widerspruch.

 

Anne und Johann versuchen ein letztes Mal eine neue Vorstellung von sich zu gewinnen, indem sie einen Film über ihre Beziehung drehen, der zeigen soll, wie sie sich sehen. Doch schon bald wird deutlich, daß sie vergessen haben, in welche gemeinsame Geschichte sie sich verliebt haben, welche Rollen sie spielen und in welchem Genre sie leben.

 

In kurzen Szenen erzählt DAS WUNDERVOLLE ZWISCHENDING des Nachwuchsdramatikers Martin Heckmanns von der Inszenierung der Liebe, der Kraft der Fiktionen und stellt gleichzeitig die Frage danach, wo die Kunst beginnt und der Alltag aufhört.

 

Ein sprachlich geniales Stück über DAS WUNDERVOLLE ZWISCHENDING namens Liebe, eingefangen in der Objektivierung durch Kunst.

 

Martin Heckmanns, [*1971] deutscher Schriftsteller und Dramatiker. 2002 wurde er in der Kritikerumfrage der Zeitschrift theater heute zum Nachwuchsdramatiker des Jahres gewählt. Er studierte Philosophie, Geschichte und Komparatistik in Berlin. Er hat zahlreiche Kurzprosa in Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht. Seine Theaterstücke werden in mehr als zehn Ländern aufgeführt. Bei den Mülheimer Theatertagen 2003 gewann er für Schieß doch, Kaufhaus! und 2004 für Kränk den Publikumspreis. DAS WUNDERVOLLE ZWISCHENDING wurde 2005 im Staatstheater Hannover uraufgeführt.

 

Inszenierung | PiaMaria Gehle

 

Ausstattung | Anja Kreher

 

Mit | Sabrina vor der Sielhorst [Anne] | Sven Heiß [Johann] | Jens Ulrich Seffen [Mann vom Amt] |

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑