Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Alpenkönig und der Menschenfeind" von Ferdinand Raimund im Burgtheater Wien"Der Alpenkönig und der Menschenfeind" von Ferdinand Raimund im Burgtheater..."Der Alpenkönig und der...

"Der Alpenkönig und der Menschenfeind" von Ferdinand Raimund im Burgtheater Wien

PREMIERE 29. September 2012, 19.30 Uhr, Burgtheater. -----

Der reiche Gutsbesitzer Herr von Rappelkopf wähnt sich verraten von der Welt und zieht sich mit seiner Familie und der Dienerschaft auf ein von der Gesellschaft isoliertes Landgut in den Alpen zurück. Rappelkopf wird zum Misanthrop.

Jenen, die ihn lieben, macht er das Leben zur Hölle. Zugleich verhindert dieser Menschenfeind mit allen Mitteln die Liebe, wo sie neu erblüht. Astragalus, der Alpenkönig, die fabelhaft-lustvolle Naturgewalt, will das nicht länger mit ansehen. Er hält Rappelkopf buchstäblich den Spiegel vor und konfrontiert ihn mit dessen wahrem Ich. Die Therapie kann beginnen, das Besserungsstück nimmt seinen magischen Lauf.

 

In Ferdinand Raimunds 1828 erstmals aufgeführtem romantisch-komischen Original-Zauberspiel sind „Sentimentalität und Brutalität des Menschen“ (Musil) untrennbar miteinander verbunden. „Der Alpenkönig und der Menschenfeind“ ist ein musikalisches Kunstmärchen, lässt aber bereits die Selbstanklage des modernen Menschentums durchblicken und behandelt für das damalige Volkstheater revolutionäre Themen wie Zerrissenheit, Selbsthass und Persönlichkeitsspaltung. Es erzählt von der Suche nach Ganzheit als Mensch, der Erfüllung im Gegenüber.

 

Regie: Michael Schachermaier

Bühne: Damian Hitz

Kostüme: Su Bühler

Musik: Eva Jantschitsch

Licht: Friedrich Rom

Dramaturgie: Florian Hirsch

 

Astragalus, der Alpenkönig/Christian Glühwurm

Johannes Krisch

 

Herr von Rappelkopf, ein reicher Gutsbesitzer

Cornelius Obonya

 

Sophie, seine Frau/Marthe Glühwurm

Regina Fritsch

 

Malchen, seine Tochter aus dritter Ehe/Salchen

Liliane Amuat

 

August Dorn, ein junger Maler/Franzl

Peter Miklusz

 

Herr von Silberkern, Sophies Bruder

Dietmar König

 

Lischen, Malchens Kammermädchen

Stefanie Dvorak

 

Habakuk, Bedienter bei Rappelkopf/Christian Glühwurms Großmutter

Johann Adam Oest

 

Sonntag, 30.09.2012 | 19.00 UhrBurgtheater

Oktober

Mittwoch, 10.10.2012 | 19.30 UhrBurgtheater

Donnerstag, 11.10.2012 | 19.30 UhrBurgtheater

Montag, 15.10.2012 | 19.30 UhrBurgtheater

Samstag, 20.10.2012 | 19.30 UhrBurgtheater

Sonntag, 21.10.2012 | 19.00 UhrBurgtheater

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑