Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Auftrag / Zone" von Heiner Müller / Mathias Énard im Schauspiel Stuttgart "Der Auftrag / Zone" von Heiner Müller / Mathias Énard im Schauspiel..."Der Auftrag / Zone" von...

"Der Auftrag / Zone" von Heiner Müller / Mathias Énard im Schauspiel Stuttgart

Premiere: Samstag, 15. April 2012, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Der Verlust des politischen Auftrags als sinnstiftendes Element - ist das Verbindungsglied zwischen Énards Roman und Müllers Theatertext.

 

In Müllers Erinnerung an eine (die große Französische) Revolution begeben sich drei Emissäre des Konvents 1795 nach Jamaica, um die Segnungen der französischen Umwälzungen auf die Insel zu exportieren. Das meint vor allem die Abschaffung der Sklaverei. Gerade angekommen - erfahren sie aber, dass General Bonaparte in Paris die Macht durch einen Militärputsch übernommen hat. Die neue autokratische Ordnung braucht keine Revolutionsbotschafter mehr. Ihr Auftrag ist hinfällig geworden.

 

In Mathias Énards gefeiertem Roman versucht der Geheimagent Francis Mirkovoc, ein in Paris lebender Kroate, unter neuem Namen seinen sich selbst auferlegten Auftrag abzugeben: nämlich vor sich selbst und der Welt den Nachweis zu erbringen, dass es keinen Anfang historischer Schuld gibt, sondern nur die sich immer wiederholende schuldhafte Verstrickung jeder Generation in politische Konflikte. Francis, der zwei Jahre Söldner im Jugoslawienkrieg war, taucht ein in die ZONE, eine Schnittstelle europäisch-arabischer Politik, und muss feststellen, dass seine Tätergeschichte Wurzeln hat in der Tätergeschichte seines Vaters und diese wiederum in der seiner Großväter. Alles hängt miteinander zusammen - ein Entrinnen ist unmöglich.

 

Nuran David Calis, der sich in der letzten Spielzeit mit "Dantons Tod" in der Arena vorstellte, setzt mit dieser Inszenierung seine Arbeit in Stuttgart fort.

 

Theaterfassung von David Nuran Calis und Beate Seidel

 

Regie: Nuran David Calis,

Bühne: Irina Schicktanz;

Kostüme: Amélie von Bülow,

Video: Karnik Gregorian,

Musik: Vivan Bhatti,

Dramaturgie: Beate Seidel

 

Mit: Toni Jessen, Sebastian Kowski, Jan Krauter, Katharina Ortmayr, Nadja Stübiger, Till Wonka, Minna Wündrich, Live-Video: Nils Gabelgaard/Dominik Apanowicz

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑