Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Auftrag / Zone" von Heiner Müller / Mathias Énard im Schauspiel Stuttgart "Der Auftrag / Zone" von Heiner Müller / Mathias Énard im Schauspiel..."Der Auftrag / Zone" von...

"Der Auftrag / Zone" von Heiner Müller / Mathias Énard im Schauspiel Stuttgart

Premiere: Samstag, 15. April 2012, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Der Verlust des politischen Auftrags als sinnstiftendes Element - ist das Verbindungsglied zwischen Énards Roman und Müllers Theatertext.

 

In Müllers Erinnerung an eine (die große Französische) Revolution begeben sich drei Emissäre des Konvents 1795 nach Jamaica, um die Segnungen der französischen Umwälzungen auf die Insel zu exportieren. Das meint vor allem die Abschaffung der Sklaverei. Gerade angekommen - erfahren sie aber, dass General Bonaparte in Paris die Macht durch einen Militärputsch übernommen hat. Die neue autokratische Ordnung braucht keine Revolutionsbotschafter mehr. Ihr Auftrag ist hinfällig geworden.

 

In Mathias Énards gefeiertem Roman versucht der Geheimagent Francis Mirkovoc, ein in Paris lebender Kroate, unter neuem Namen seinen sich selbst auferlegten Auftrag abzugeben: nämlich vor sich selbst und der Welt den Nachweis zu erbringen, dass es keinen Anfang historischer Schuld gibt, sondern nur die sich immer wiederholende schuldhafte Verstrickung jeder Generation in politische Konflikte. Francis, der zwei Jahre Söldner im Jugoslawienkrieg war, taucht ein in die ZONE, eine Schnittstelle europäisch-arabischer Politik, und muss feststellen, dass seine Tätergeschichte Wurzeln hat in der Tätergeschichte seines Vaters und diese wiederum in der seiner Großväter. Alles hängt miteinander zusammen - ein Entrinnen ist unmöglich.

 

Nuran David Calis, der sich in der letzten Spielzeit mit "Dantons Tod" in der Arena vorstellte, setzt mit dieser Inszenierung seine Arbeit in Stuttgart fort.

 

Theaterfassung von David Nuran Calis und Beate Seidel

 

Regie: Nuran David Calis,

Bühne: Irina Schicktanz;

Kostüme: Amélie von Bülow,

Video: Karnik Gregorian,

Musik: Vivan Bhatti,

Dramaturgie: Beate Seidel

 

Mit: Toni Jessen, Sebastian Kowski, Jan Krauter, Katharina Ortmayr, Nadja Stübiger, Till Wonka, Minna Wündrich, Live-Video: Nils Gabelgaard/Dominik Apanowicz

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑