Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER BARBIER VON SEVILLA von Gioacchino Rossini im THEATER KOBLENZDER BARBIER VON SEVILLA von Gioacchino Rossini im THEATER KOBLENZDER BARBIER VON SEVILLA...

DER BARBIER VON SEVILLA von Gioacchino Rossini im THEATER KOBLENZ

Premiere am Samstag, den 24. Mai 2014 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----

Graf Almaviva begehrt Rosina, das schöne Mündel Doktor Bartolos. Der aber will sie selbst zur Frau nehmen und ihre üppige Erbschaft kassieren. Zu seinem Glück trifft der Graf auf Figaro, den Barbier und heimlichen Strippenzieher von Sevilla, der ungehindert Zutritt zum Haus des Doktors hat.

 

Durch die Hilfe Figaros kann der Graf in Rosinas Nähe gelangen. Um ihre Liebe zu prüfen, gibt er sich als mittelloser Student Lindoro aus. Rosina ist hingerissen und schwört, den romantischen Verehrer zu gewinnen, auch gegen den Widerstand ihres Vormunds. Doch Bartolo bleibt ein ärgerliches Hindernis und nur mit Figaros Witz und Phantasie kann der misstrauische Bewacher Rosinas überlistet werden. Nach einigen Wirren, Verkleidungen und Ablenkungsmanövern finden Rosina und Almaviva, der sich letztendlich zu erkennen gibt, zueinander. Der unglückliche Bartolo darf immerhin als Trost Rosinas Mitgift behalten.

 

Die Premiere des Barbier von Sevilla am 20. Februar 1816 wird für Rossini eine Katastrophe. Das Publikum ist von Anfang an skeptisch, wagt sich doch ein bis dahin noch unbekannter Komponist an einen Text, den vor ihm schon der große und hoch geschätzte Paesiello vertont hatte. Hinzu kommt, dass der Abend geprägt ist von zahllosen leider unfreiwillig komischen Momenten. Ein Sänger stürzt, dem Gitarristen reißen die Saiten, eine Katze läuft über die Bühne. Doch schon die zweite Aufführung findet mehr Gefallen und bald tritt Rossinis Werk einen Siegeszug durch ganz Europa an.

 

Obwohl Rossini den Barbier in weniger als 26 Tagen komponiert, gelingt ihm ein Meisterwerk, das noch immer einer der meistgespielten Vertreter seines Genres ist. Für Verdi gilt die Oper „aufgrund der Fülle echter musikalischer Ideen, ihrer komischen Verve und der Wahrheit der Deklamation als die schönste opera buffa, die es gibt“.

 

Text von Cesare Sterbini nach dem Schauspiel „Barbier de Séville ou La Précaution inutile“ von Pierre August Caron de Beaumarchais

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Leslie Suganandarajah

Inszenierung: Beate Baron

Bühne: Magdalena Gut

Kostüme: Justyna Jaszczuk

Dramaturgie: Sarah Peters

 

Mit: Juraj Holly, Michael Mrosek/Noé Colin, Haruna Yamazaki/Hana Lee, Christoph Plessers, Jongmin Lim/Evgeny Sevastyanov, Sebastian Haake/Marco Kilian, Michael Hamlett, Amber Opheim/Edvina Valjevcic, Marco Kilian/Tae-Oun Chung, Tobias Rathgeber

 

Herren des Opernchors

Herren des Extrachors

Statisterie

Staatsorchester Rheinische Philharmonie

 

Weitere Vorstellungen: 31. Mai; 12./ 15./ 17./ 20./ 22./ 30. Juni

Publikumsgespräch am 06. Juli 2014 im Anschluss an die Vorstellung

 

Kontakt, Karten und Informationen:

Theaterkasse im FORUM CONFLUENTES, Zentralplatz 1, täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841

Internet: www.theater-koblenz.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑