Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Barbier von Sevilla" von Gioachino Rossini in Gera"Der Barbier von Sevilla" von Gioachino Rossini in Gera"Der Barbier von...

"Der Barbier von Sevilla" von Gioachino Rossini in Gera

Premiere 19. September 2008, 19.30 Uhr im Großen Haus der Bühnen der Stadt

 

Ein ältlicher Vormund, der das Vermögen und die Attraktivität seines jungen Mündels ausgiebig genießen möchte.

 

Die derart Bedrängte, die jedoch einen anderen Mann liebt, der altersmäßig wesentlich besser zu ihr passt. Ein gerissener Intrigant, der dem Vormund zuarbeitet. Und ein umtriebiger guter Geist, der wiederum die Liebenden tatkräftig unterstützt. Am Ende jedenfalls findet das junge Paar zueinander und der Vormund hat das (verdiente) Nachsehen.

 

Unzählige Komödien des 18. Jahrhunderts erzählen diese Geschichte in immer wieder neuen und originellen Variationen. Auch der Abenteurer und Skandalschriftsteller Pierre Augustin Caron de Beaumarchais nahm sich dieses Handlungsmodells an. Mit seinem "Barbier von Sevilla" schrieb er nicht nur eine an Wortwitz und Situationskomik äußerst reiche Komödie, sondern schuf mit der Titelrolle des Barbiers Figaro auch jenen theatralen Mythos eines mal gerissenen, mal naiven aber immer sympathischen "Hans Dampf in allen Gassen", der gar zum weltlichen Schutzpatron der Friseurszunft erhoben wurde.

 

Etliche Komponisten inspirierte Beaumarchais mit seinem "Der Barbier von Sevilla" zu einer Oper. Der Bekannteste unter ihnen ist Gioacchino Rossini. Mit der sinnlichen Brillanz seiner Musik war er der kongeniale Partner, um die Schraube der überbordenden Turbulenzen, die der französische Autor in seiner Komödie präsentiert, noch weiter zu drehen. Kein Wunder also, dass Rossinis "Der Barbier von Sevilla" zu den beliebtesten Opern überhaupt gehört. Und so begegnet man seinen Figuren immer wieder gerne, sei es nun dem selbstbewussten Mündel Rosina oder ihrem Vormund Bartolo mit seinen wort- und tonreichen Schimpfkanonaden, dem eleganten Grafen Almaviva, dem auftrumpfenden Intriganten Don Basilio oder – natürlich! – dem locker-liebenswerten Barbier Figaro.

 

Weitere Vorstellungen: 27.9. 19.30 Uhr, 30.9. und12.10. 14.30 Uhr, 31.10. 19.30 Uhr, 15.2. und 1.3. 2009 14.30 Uhr, 15.3. 2009 19.00 Uhr Altenburger Premiere

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑