Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der eingebildete Kranke", Komödie von Molière, Theater Pforzheim"Der eingebildete Kranke", Komödie von Molière, Theater Pforzheim"Der eingebildete...

"Der eingebildete Kranke", Komödie von Molière, Theater Pforzheim

Premiere: 26. September 2014, 19.30, im Großen Haus. -----

Argan ist krank – und das mit Leidenschaft. Er hegt und pflegt seine Zipperlein aufs Bedächtigste und lässt sich für diese Behandlungen von Ärzten und Apothekern tüchtig schröpfen.

Nun ist Argan aber nicht nur krank, sondern auch sehr am Erhalt seines Vermögens interessiert, was ihn zu dem Schachzug verleitet, seine Tochter Angélique mit einem Arzt verheiraten zu wollen, um die Behandlungskosten zu senken. Angélique hat sich jedoch gerade anderweitig in den charmanten Cléante verliebt und möchte den Heiratsplänen ihres Vaters nicht Folge leisten. Das gewitzte Hausmädchen Toinette entspinnt einen Plan, um Angéliques Liebesglück zu retten, Argan von seiner Selbstbezogenheit zu kurieren und ihm auch noch die Verlogenheit seiner geldgierigen Ehefrau vor Augen zu führen. Toinette überzeugt Argan seinen eigenen Tod vorzutäuschen, um das wahre Gesicht der Familienmitglieder und deren Haltung zu Argan zu verraten.

 

Molière gelingt es dem Tod ein Schnippchen zu schlagen, indem er dazu einlädt über ihn zu lachen.

Neco Çelik, der bereits am Ballhaus Naunynstraße, dem HAU und der Staatsoper in Berlin, sowie den Münchener Kammerspielen inszeniert hat und für seine Arbeit „Gegen die Wand“ an der Jungen Oper Stuttgart 2011 den Faust Preis bekam, wird diesem Stoff seine Handschrift verleihen.

 

Inszenierung: Neco Çelik

Bühne und Kostüme: Anike Sedello

Choreografie: James Sutherland

Dramaturgie: Miriam Normann

 

Argan, der eingebildete Kranke: Markus Löchner

Angélique, Tochter des Argan, in Cléante verliebt / Louison, kleine Schwester der Angélique: Rashidah Aljunied

Béline, zweite Frau des Argan: Meike Anna Stock

Monsieur Diaforus, Arzt/ Béralde, Bruder des Argan: Fredi Noël

Cléante, in Angélique verliebt / Thomas Diaforus, sein Sohn, in Angélique verliebt: Mario Radosin

Monsieur Fleurant, Apotheker/ Monsieur de Bonnefoy, Notar: Holger Teßmann

Toinette, Dienerin: Joanne Gläsel

Akkordeonspieler: Hubert Bürkle

 

Ballett Pforzheim

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑