Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der erste Gang!“ – Das neue Ballett im Revier stellt sich vor - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen „Der erste Gang!“ – Das neue Ballett im Revier stellt sich vor -... „Der erste Gang!“ – Das...

„Der erste Gang!“ – Das neue Ballett im Revier stellt sich vor - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere am Sonntag, dem 14. Oktober 2012 um 18.00 Uhr. -----

Den ersten Gang legt man ein und begibt sich auf die Reise, der kulinarische Erste Gang öffnet die Sinne für weitere Kreationen. Für die Tänzer des neu aufgestellten Ballett im Revier ist es der erste, aufregende Gang auf die Bühne des Musiktheater im Revier, die erste Begegnung.

Zugleich beginnt eine Reise, die das Ballett im Revier facettenreich und persönlich gemeinsam mit dem Publikum antreten möchte. Im Fokus des Abends stehen die Tänzer selbst. Sie werden dem Publikum einen tänzerischen Einblick geben, woher sie künstlerisch kommen, wer sie sind. Von drei Kontinenten stammend, haben einige von ihnen bereits als Erste Solisten getanzt, andere haben gerade ihr erstes Jahr in einer Company abgeschlossen.

 

Die vielen, kurzen Stücke werden kreiert von international bekannten zeitgenössischen Choreografen wie Edward Clug, Marco Goecke, Cayetano Soto und Bridget Breiner selbst. Sie verbindet eine Idee: auf der einen Seite – Richtungen und Wege aufzuzeigen, die die neue Ballettdirektorin mit ihrer Company und Gästen auf der Bühne des MiR zukünftig begehen wird, auf der anderen Seite – zu zeigen, was sie und die Tänzer bisher beeinflusst und geprägt hat. Und sie werden eine kleine Bandbreite dessen anreißen, was der Tanz zu erzählen vermag: Eine traurige Begegnung findet ebenso ihren Platz wie lustige, introvertierte oder berührende Miniaturen und eine Choreografie von Bridget Breiner zu Antonín Dvořáks 12. Streichquartett, die auf die neuen Tänzer zugeschnitten sein wird.

 

Choreografie:

Bridget Breiner

Edward Clug

Marco Goecke

Cayetano Soto

Ausstattung

Jürgen Kirner

Dramaturgie

Anna Melcher

 

20. Okt. 2012, 19.30 Uhr

26. Okt. 2012, 19.30 Uhr

02. Dez. 2012, 18.00 Uhr

27. Dez. 2012, 19.30 Uhr

06. Jan. 2013, 18.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑