Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der george tabori preis 2012Der george tabori preis 2012Der george tabori preis...

Der george tabori preis 2012

Aus den sechs nominierten Gruppen wählte der Fonds Darstellende Künste für den Hauptpreis, dotiert mit 20.000 Euro, das Berliner Tanzensemble cie. toula limnaios aus. Unter Leitung der Choreographin und Tänzerin Toula Limnaios und des Komponisten Ralf R. Ollertz gehört die Compagnie zu den erfolgreichsten Ensembles für zeitgenössischen Tanz in Deutschland.

Das Repertoire des seit 15 Jahren in Berlin ansässigen Teams umfasst inzwischen 31 abendfüllende Werke, die nicht nur in Berlin (HALLE TANZBÜHNE BERLIN), sondern auch in Südamerika, Afrika, Europa und Deutschland Zuschauer und Kritik begeistern.

 

Das internationale Tanzensemble beeindruckt stets aufs Neue durch seine außergewöhnlich virtuosen und vielfältigen Ausdrucksformen. Mit großer sinnlicher Perfektion und körperlichen Grenzüberschreitungen, gepaart mit berührenden, verstörenden und poetischen Bildern, fordert es die Sehgewohnheiten der Zuschauer heraus und schafft assoziative Freiräume.

 

Den Förderpreis in Höhe von 10.000 Euro, verbunden mit einer mehrwöchigen Residenz im Wert von 10.000 Euro im Ostseebad Kühlungsborn, gestiftet vom Kulturverein „Mecklenburg inspiriert“, erhält das Performancetheater HUNGER&SEIDE aus München, das die beiden künstlerischen Leiter Judith Al Bakri und Jochen Strodthoff 2006 gründeten. Mit eigenen Texten hinterfragen HUNGER&SEIDE auf verschiedenen Erzählebenen persönliche Lebensentwürfe und gesellschaftliche Konflikte. Sie suchen dafür in offenen Räumen nach experimentellen Ästhetiken und dem fragilen Dazwischen. In kontinuierlichen aber auch wechselnden Arbeitskonstellationen entwickelt das Team um Judith Al Bakri und Jochen Strodthoff interdisziplinäre, eigensinnige und verstörende Performances.

 

Der Fonds Darstellende Künste, der Fördermittel in Höhe von einer Million Euro von der Kulturstiftung des Bundes erhält, hebt auch die langjährige und erfolgreiche Arbeit der vier weiteren nominierten Künstlerensembles hervor, die ebenso anlässlich der festlichen und öffentlichen Preisverleihung am 24 Mai 2012 präsentiert werden: Figurentheater Wilde&Vogel (Leipzig), Theater Titanick (Münster/Leipzig), Compagnie Stéphane Bittoun (Frankfurt a.M.) und das Kinder- und Jugendtheater mini-art (Bedburg-Hau).

 

Der george tabori preis 2012 wird vom Fonds Darstellende Künste am 24. Mai 2012 an herausragende professionelle Ensembles freier Theater- und Tanzschaffender im Berliner Maxim-Gorki-Theater vergeben.

 

Besonderer Ehrengast der Preisverleihung ist Bernd Neumann. In seiner Eigenschaft als Kulturstaatsminister und Stiftungsratsvorsitzender der Kulturstiftung des Bundes wird er mit seinem Grußwort den Preisträgern gratulieren. Maria Sommer, Verlegerin des Gesamtwerkes von George Tabori, erinnert mit ihrer Festrede an den außergewöhnlichen und vielseitigen Regisseur und Autor, der zuletzt von 1999 bis zu seinem Tod 2007 am Berliner Ensemble inszenierte und am 24. Mai seinen 98. Geburtstag feiern würde.

 

Fonds Darstellende Künste www.fonds-daku.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑