»Der haarige Affe« von Eugene O´Neill im Schauspiel Frankfurt

Premiere am 7. September 2018, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

Yank weiß: Wir, die wir ganz unten arbeiten – im Maschinenraum des gewaltigen Schiffes – wir stehen in Wahrheit ganz oben. Nichts rührt sich ohne unsere Kraft. Yank ist von allen Starken der Stärkste. Ein Herrscher, ein Boss. Die Anderen, die sich auf dem Oberdeck sonnen, interessieren ihn nicht. Doch in den Augen dieser wirklichen Bosse ist er nichts als ein furchterregendes, niedriges Tier. Wie kann das sein? Ist seine Arbeit verächtlich, seine Kraft tierisch? Worauf lässt sich der Stolz gründen, der ihm doch zusteht – zustehen muss?
24933

Yank verlässt seine Männer und seine Maschine, seine Heimat und sein Ich. Er sucht nach Ersatz, nach Sinn, wenigstens nach einem Feind. Aber er findet nichts. Eugen O’Neills Drama erzählt in der Gestalt Yanks von der Gewalt der Ausgeschlossenen, von der Verachtung, die sie erfahren, und von ihrer Wut, die sich in alle Richtungen zugleich ausbreitet.

Der bekannte Prosaautor Clemens Meyer (»Im Stein«, »Die stillen Trabanten«) hat eine Neuüberschreibung verfasst, die O’Neills expressionistisches Werk auf zentrale Fragen unserer Gegenwart zuspitzt. Die für drei Perkussionisten geschriebene, mal wuchtig treibende, mal hintergründige Partitur des Komponisten Michael Wertmüller begleitet, befragt und beschleunigt Yanks Suche nach Sinn.

Regie Thomas Dannemann
Bühne Stéphane Laimé
Komposition/Musikalischer Leiter  Michael Wertmüller
Kostüm Jelena Miletić
Musikalischer Ko-Leiter Thomas Mahmoud
Dramaturgie Alexander Leiffheidt

mit Andreas Gießer*, Stefan Graf, Nils Kreutinger, Katharina Linder, André Meyer, Michael Schütz, Luana Velis
*Studiojahr Schauspiel

die nächsten Vorstellungen: 8./12./16./21./27./30. September, 1./8./19./28. und 31. Oktober 2018

Bld: Eugene O'Neill

Weitere Artikel