Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»DER IDEALE EHEMANN« von Oscar Wilde im Hessischen Staatstheater Wiesbaden»DER IDEALE EHEMANN« von Oscar Wilde im Hessischen Staatstheater Wiesbaden»DER IDEALE EHEMANN« ...

»DER IDEALE EHEMANN« von Oscar Wilde im Hessischen Staatstheater Wiesbaden

Premiere am 29. November 2014 um 19:30 Uhr im Kleinen Haus. -----

Bei einem Treffen der höheren Gesellschaft im Hause des populären Politikers Robert Chiltern taucht die charmante Laura Cheveley auf. Unter deren hübscher Schale steckt allerdings ein stahlharter Kern: Sie weiß, was der vermeintlich Untadelige sich vor Zeiten hat zu Schulden kommen lassen und auch, wie man dieses Wissen bestmöglich nutzt.

Die Cocktails sind kaum halb geleert, da erpresst sie den Polit-Lebemann schon, im Parlament ein dubioses Projekt zu unterstützen. Um einem Korruptionsskandal zu entgehen, Mandat wie Ruf (und seine Ehe!) zu retten, kontert Chiltern mit turbulenten Vertuschungsversuchen.

 

Regisseur Tilo Nest, 1960 in Bad Homburg geboren, kehrt als Regisseur von Oscar Wildes Gesellschaftskomödie nicht nur in seine hesssiche Heimat zurück, er verlegt auch das Geschehen von »Der ideale Ehemann« aus dem England des ausgehenden 19. Jahrhunderts ästhetisch wie musikalisch in eine bundesrepublikanische Sphäre der späten 50er Jahre. Ausgebildet am »Mozarteum« in Salzburg war Tilo Nest als Schauspieler u. a. am Schauspielhaus Bochum, Schauspiel Köln, Schauspielhaus Zürich und am Theater Basel engagiert. Es folgten Gastengagements, u. a. am Schauspielhaus Hamburg und am Berliner Ensemble. Seit 2009 gehört er zum festen Ensemble des Wiener Burgtheaters. Im Kino war er erstmals 1993 in Peter Sehrs »Kaspar Hauser« zu sehen. Seitdem arbeitet er immer wieder für Film und Fernsehen. Musikalisch ist er seit Jahren mit Hanno Friedrich und Alexander Paeffgen als »ABBA jetzt!« und mit eigenen Musikprogrammen unterwegs. 2012 und 2013 führte er an den Wuppertaler Bühnen bei Alan Ayckbourns »Schöne Bescherungen« und Ibsens »Nora« erstmals Regie. »Ein idealer Ehemann« wird seine erste Regiearbeit am Hessischen Staatstheater, im Anschluss inszeniert er am Schauspielhaus Düsseldorf George Taboris »Goldberg Variationen“.

 

Inszenierung Tilo Nest

Bühne Stefan Heyne Kostüme Anne Buffetrille

Dramaturgie Katharina Gerschler

 

Mit Michael Birnbaum, Judith Bohle, Barbara Dussler, Evelyn M. Faber, Janning Kahnert, Rainer Kühn, Chris Pichler, Toomas Täht

 

die beiden nächsten Vorstellungstermine am 5. & 10. Dezember 2014 // um 19:30 Uhr

 

Vorschau: Ab 31. Januar 2015 ist das Oscar-Wilde-Projekt »Kill the bugger« von Thomas Jonigk als Uraufführung in der Wartburg zu erleben.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑