Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Jüngste Tag" von Ödön von Horváth - Theater Augsburg"Der Jüngste Tag" von Ödön von Horváth - Theater Augsburg"Der Jüngste Tag" von...

"Der Jüngste Tag" von Ödön von Horváth - Theater Augsburg

Premiere A 14. Oktober 2016, 19.30 Uhr, Theater im Martini Park. -----

In die Enge eines kleinen süddeutschen Dorfes bricht das Unfassbare: Ein Zug verunglückt, 18 Personen sterben. Im anschließenden Ermittlungsprozess gegen den Stationsvorsteher Hudetz heizt die Frage nach der Schuld alle an. Denn schuldig ist in diesem Dorf ein jeder.

 

Tragisch komisch treten ungebremst Sehnsüchte, unerfüllte Lebensträume, Ängste, alte und neue Verletzungen zu Tage und keiner zögert, dem anderen seine Vergehen vorzuwerfen. Im Durcheinander der belastenden und entlastenden Aussagen wird Hudetz frei gesprochen. Trotzdem bleibt die Schuldfrage alles andere als geklärt. Zu schwer wiegt die Erinnerung an eine Begegnung, die es nie hätte geben dürfen.

 

Live dabei ist die bayerische Kultband Django 3000 mit energetischem Soundtrack, der eigens für die Inszenierung geschrieben wurde. Schauspieldirektorin Maria Viktoria Linke inszeniert, die Bühne stammt von Jan Freese, für die Kostüme ist Geraldine Arnold verantwortlich.

 

Inszenierung: Maria Viktoria Linke

Bühnenbild: Jan Freese

Kostüme: Geraldine Arnold

Musik: Django 3000

Dramaturgie: Stefanie Witzlsperger

 

Thomas Hudetz: Alexander Darkow

Frau Hudetz: Ute Fiedler

Alfons: Gregor Trakis

Der Wirt: Klaus Müller

Anna: Kerstin König

Ferdinand: David Dumas

Leni: Valerie Oberhof

Frau Leimgruber: Susanne Bredehöft

Vertreter/ Staatsanwalt/ Gast/ Pokorny: Cornelius Schwalm

Gendarm: Sebastian Baumgart

 

Fr 14.10.16 Sa 15.10.16 Di 18.10.16 So 23.10.16 Do 27.10.16 Fr 28.10.16 So 30.10.16 Do 03.11.16 Fr 04.11.16 Sa 05.11.16 Fr 11.11.16 Sa 12.11.16

 

Spielstätte: Martini-Park

Adresse/Eingang: Haupteingang, Provinostraße 52, 86153 Augsburg

 

Anfahrt mit dem PKW: über Berliner Allee/Nagahama Allee. Das Parken auf dem Gelände des Martini-Park ist nicht gestattet. Begrenzte kostenfreie Parkplätze stehen an den umliegenden Straßenzügen sowie für die Zeit Ihres Theaterbesuchs an der Rudolf-Steiner-Schule, Schäfflerbachstraße 26 zur Verfügung. Zahlreiche Parkmöglichkeiten im Parkhaus der City-Galerie Augsburg (Einfahrt & Nachtzugang Amagasaki-Allee, mit Parkgebühr, Nachtzugang nicht barrierefrei)

 

Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln: Straßenbahnlinie 6 (Haltestelle „Textilmuseum“), ca. 10 Gehminuten bis zur Halle

 

Auf dem Gelände zeigt Ihnen unser Einlasspersonal den Weg zur Halle (ca. 80m).

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑