Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Kirschgarten" von: Anton Tschechow in den Münchner Kammerspielen"Der Kirschgarten" von: Anton Tschechow in den Münchner Kammerspielen"Der Kirschgarten" von:...

"Der Kirschgarten" von: Anton Tschechow in den Münchner Kammerspielen

Premiere im Schauspielhaus, 24. Februar 2006

 

Im Ausland haben sie alles durchgebracht, jetzt steht das Familienerbe zur Versteigerung an. Das Angebot von Geschäftsmann Lopachin, der Gutsherrin Ranjewskaja und ihrem Bruder Geld zu leihen, um auf ihrem Grund Ferienhäuser für Touristen zu bauen, lehnen sie entrüstet ab.

An der alten Heimat, dem Vaterhaus, hängen zu viele Erinnerungen, als daß man das Gut dem schnöden Profit opfern wollte - und so kommen der Kirschgarten und das Haus unter den Hammer, geht die Familie, die alte Welt unter.

In einem Land, in dem Lebenshilfe-Ratgeber zum Thema "stilvoll Verarmen" von deutschen Adligen zum Bestseller werden und Simplifier lernen, Ballast abzuwerfen, scheint die Geste der Ranewskaja, die lieber noch einen Sommer feiert und ihr letztes Geld einem Bettler schenkt, ein kühner Akt der Freiheit. Oder ist es nur eine gnadenlose, egoistische, dumme Verschwendung, die ihrer Tochter, ihrem Bruder und der Ziehtochter das zukünftige Leben verbaut? Auch Aufsteiger und Kapitalist Lopachin wird, als er schließlich selbst das Gut ersteigert, mit seinem Schnäppchen nicht recht glücklich. Mit dem erzielten Gewinn, dem Hof, auf dem die Vorväter noch als Leibeigene dienten, weiß er eigentlich nichts anzufangen.

Tschechow nannte sein letztes Stück - ein knappes Jahr danach starb der Dichter und Arzt mit 44 Jahren an Tuberkulose - eine Komödie. Er empfand diesen Abgesang auf eine Welt, in der die Verschwender weiter ihr Leben verträumen, die Cleveren ihr Glück machen und die Arbeitenden verloren zurückbleiben, als "komisch, sehr komisch".

 

Der Regisseur Lars-Ole Walburg, 1965 in Rostock geboren, ist Schauspieldirektor am Theater Basel und inszeniert bereits zum fünften Mal in Folge an den Münchner Kammerspielen. Nach den großen Auseinandersetzungen um Politik und Macht in seinen Inszenierungen von "Dantons Tod" von Büchner, "Heiliger Krieg" von Goetz, "Antigone" von Sophokles und "Hamlet" von Shakespeare wendet er sich erstmals Tschechows traurigen bürgerlichen Komödien zu.

 

Regie Lars-Ole Walburg

Bühne Robert Schweer

Kostüme Kathrin Krumbein

Dramaturgie Björn Bicker

Musik Theo Nabicht

Licht Max Keller

 

Mit Stephan Bissmeier, Anna Böger, Matthias Bundschuh, Martin Butzke, René Dumont, Walter Hess, Brigitte Hobmeier, Cristin König, Theo Nabicht, Michael Neuenschwander, Hildegard Schmahl

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑