Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der kleine Prinz" in Stade zugunsten von Unicef"Der kleine Prinz" in Stade zugunsten von Unicef"Der kleine Prinz" in...

"Der kleine Prinz" in Stade zugunsten von Unicef

Samstag, 4. November 2006, 19.45 Uhr, STADEUM.

Er kommt vom Asteroiden B 612 und ist auf der Suche nach einem wahren Freund.

Die Rede ist von dem Klassiker „Der kleine Prinz“, der als Schauspiel im STADEUM zugunsten des Kinderhilfswerkes Unicef über die Bühne geht, und zwar unter anderem mit Michael Mendl und Armin Rohde auf der Leinwand.

 

Auf seiner Reise laufen dem kleinen Prinzen kuriose Gestalten über den Weg: Ein König, der nur Dinge befiehlt, die sowieso geschehen, ein Säufer, der trinkt, um zu vergessen, dass er sich für sein Trinken schämt und ein Kaufmann, der Sterne zählt und meint, dass sie ihm gehören würden, weil vor ihm keiner auf die Idee gekommen ist, diese zu besitzen.

 

Erschreckt von der Besitzgier und der rationalen Denkweise der Menschen be-schließt der kleine Prinz, wieder zu seinem Asteroiden zurückzukehren. Denn der kleine Prinz weiß, was wirklich wichtig ist: „Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar!“

 

Dieses Projekt verbindet Theater, Puppenspiel und Film. Von der Bühne aus begeg-net der kleine Prinz den Sternenbewohnern auf der Leinwand, die dadurch nah und doch unerreichbar fern sind. Die DrehBühne Berlin konnte für die Rollen der Plane-tenbewohner bekannte Film- und Theaterschauspieler gewinnen, die bereit waren, ihre Mitwirkung als Benefiz-Beitrag für das Kinderhilfswerk zu investieren. So ist Bru-no Ganz als Geograph zu erleben, Horst Krause als Säufer, Florian Lukas als Later-nenanzünder, Dieter Mann als Geschäftsmann, Michael Mendl als König sowie Ar-min Rohde in der Rolle des Eitlen.

 

Zwei Euro jeder verkauften Eintrittskarte kommen einem Wassergewinnungsprojekt des Kinderhilfswerkes Unicef im Sudan zugute. Durch die Inszenierung konnten be-reits über 25.000 Euro als Benefiz-Beitrag an Unicef gespendet werden.

 

Tickets gibt es für 16,35 / 18,00 / 19,65 und 21,30 Euro telefonisch unter 04141/409140, im Internet unter www.stadeum.de sowie bei allen bekannten STA-DEUM-Vorverkaufsstellen.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑