Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der Liebestrank (L’elisir d’amore) von Gaetano Donizetti Der Liebestrank (L’elisir d’amore) von Gaetano Donizetti Der Liebestrank...

Der Liebestrank (L’elisir d’amore) von Gaetano Donizetti

Rheinopern-Premiere am Samstag, 9. Februar, um 19.30 Uhr im Theater Duisburg

 

Der gutmütige und etwas einfältige Bauer Nemorino liebt die kokette Pächterin Adina. Doch es fehlt ihm an Selbstbewusstsein, die junge Frau zu umwerben.

Stattdessen macht der temperamentvolle Sergeant Belcore Adina den Hof. Inspiriert durch die Geschichte von Tristan und Isolde, bei der ein Zaubertrank die Liebenden zusammenführt, vertraut Nemorino auf den Quacksalber Dulcamara, der ein hochwirksames Liebeselixier anpreist, das ihn unwiderstehlich machen soll. Für sein gesamtes Vermögen ersteigert Nemorino den ersehnten Liebestrank. Dass es sich in Wahrheit nur um eine Flasche Bordeaux handelt, tut der Wirkung keinen Abbruch.

 

Neben Rossini und Bellini zählt Gaetano Donizetti zu den herausragenden italienischen Opernkomponisten der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. „L’elisir d’amore“, 1832 in Mailand uraufgeführt, wurde einer seiner größten Erfolge. Nicht nur Nemorinos berühmte Arie „Una furtiva lagrima“, sondern auch die Leichtigkeit und der sprühende Witz, mit dem der Komponist seine komische Oper gestaltete, machen sie bis heute zu einem Publikumsmagneten.

 

Ditigent Pierre-Dominique Ponnelle und Regisseur András Fricsay Kali Son setzen auf eine psychologisch motivierte und emotional überzeugende Umsetzung des Stücks. Ponnelle: „Bei guten Komponisten hat jede Note einen inneren Grund und dem versuchen wir nachzuspüren. Die Emotionalität, mit der András inszeniert, entspricht auch ganz meiner musikalischen Vorstellung von Donizettis Melodramma.“

Beide begeistern sich für das Sängerensemble der Rheinoper mit Netta Or als begehrte Adina, Andrej Dunaev als ihr aufrichtiger Verehrer Nemorino, Dmitri Vargin als Belcore, Bruno Balmelli als zweifelhafter Quacksalber Dulcamara und Iryna Vakula als Gianetta. Tina Kitzing hat das Bühnenbild, Maretto Oppenberg die Kostüme entworfen. Myriam Lifka ist für die Choreographie, Christoph Kurig für den Chor der Deutschen Oper am Rhein verantwortlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑