Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Mann der die Welt ass" von Nis-Momme Stockmann im Bayerischen Staatsschauspiel München"Der Mann der die Welt ass" von Nis-Momme Stockmann im Bayerischen..."Der Mann der die Welt...

"Der Mann der die Welt ass" von Nis-Momme Stockmann im Bayerischen Staatsschauspiel München

Premiere 2. Oktober 2010, 20:00 Uhr im Marstall

 

Es könnte so einfach sein, das Leben. Wenn man Geld hätte, ohne sich von einem miesen Vorgesetzten demütigen zu lassen. Wenn die alten Kumpels immer noch dieselben wären wie vor 10 Jahren.

Wenn die Eltern gesund wären, die Frau anspruchslos, die Kinder friedlich im Bett. Wenn man einfach in Ruhe am See sitzen könnte, ein Bier in der Hand. Wenn man ohne Schuld und ohne Schulden wäre, ungebunden, nur sich selbst verantwortlich, frei von dieser „scheiß Verlässlichkeit“.

 

Aber der 35-jährige Sohn, Protagonist in Nis-Momme Stockmanns „Der Mann der die Welt aß“, muss feststellen, dass auch Freiheit ihren Preis hat. Er hat seine Kündigung provoziert, er hat Frau, Haus und Kinder verlassen, und alles könnte nun besser, auf jeden Fall aber anders werden. Aber dann wird das Geld knapp, sein dementer Vater zieht bei ihm ein, sein Bruder Philipp ist keine Hilfe, seine Ex-Frau verbringt auffallend viel Zeit mit seinem Freund Ulf, und der weigert sich, eine Bankbürgschaft für ihn zu übernehmen.

 

Der Autor Stockmann, Jahrgang 1981, entwirft mit knappen Strichen ein Bild der Generation 30+, die zwischen Sicherheitswunsch, Karrieredruck und Freiheitsverheißung ins Schlingern gerät. Seine Figuren sind scheu, überfordert, anmaßend und pointensicher. Doch meistens verschlucken sie sich an den Worten, beißen Löcher in die Luft, und in ihrem Schweigen lauern die Fragen des Lebens: Was schuldet man sich selbst, was seinen Nächsten? Wieviel Freiheit kann, muss, darf man sich leisten? Was heißt Verantwortung? Wie lebt man und wie altert man in Würde?

 

Franziska Rieck, Frederic Linkemann, Wolfgang Menardi, Arnulf Schumacher und Martin Laue

 

Regie Manfred Riedel

Bühne Bettina Kraus

Kostüme Katja Kirn

 

Nächste Vorstellungen am

Samstag 02. Oktober 2010, 20:00 Uhr

Sonntag 03. Oktober 2010, 19:00 Uhr

Dienstag 12. Oktober 2010, 20:00 Uhr

Dienstag 26. Oktober 2010, 20:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑