Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der Nussknacker, Ballett von Peter Tschaikowsky, Theater MagdeburgDer Nussknacker, Ballett von Peter Tschaikowsky, Theater MagdeburgDer Nussknacker, Ballett...

Der Nussknacker, Ballett von Peter Tschaikowsky, Theater Magdeburg

Premiere 16. 10. 2010 um 19.30 Uhr, Opernhaus

 

Am Weihnachtsabend bekommt Marie von ihrem Patenonkel Drosselmeyer einen Nussknacker geschenkt. Kurz darauf geschieht Erstaunliches:

Das Spielzeug erwacht zum Leben und Marie befindet sich inmitten einer Schlacht zwischen den vom Nussknacker angeführten Spielzeugsoldaten und dem Heer des Mausekönigs. Erst durch Maries beherztes Eingreifen kann der Mausekönig in die Flucht geschlagen werden. Der siegreiche Nussknacker verwandelt sich daraufhin in einen Prinzen und nimmt Marie aus Dankbarkeit für ihre Hilfe mit in das Reich der Süßigkeiten, wo die Zuckerfee zu Ehren ihrer Gäste ein Fest veranstaltet.

 

Das Libretto des beliebten Ballett-Klassikers »Der Nussknacker« basiert auf E.T.A. Hoffmanns Erzählung »Nussknacker und Mausekönig« und entführt den Zuschauer in eine Fantasie-Welt. Peter Tschaikowsky wurde zur Komposition durch seinen Bruder Modest angeregt, der das Märchen für die Kinder seiner Schwester zu einem Kinderzimmer-Spiel arrangiert hatte. Der Komponist berichtete seinem »Dornröschen«-Choreografen Marius Petipa von dem Potential des Werkes, der daraufhin ein Libretto verfasste. Das Ballett wurde am 18. Dezember 1892 im Sankt Petersburger Mariinski-Theater uraufgeführt.

 

Ballettdirektor Gonzalo Galguera setzt den beliebten Ballett-Klassiker als Märchen für die ganze Familie in Szene.

 

Zu dieser Inszenierung gibt es eine theaterpädagogische Begleitung für Schulklassen.

 

Musikalische Leitung Michael Lloyd

Choreografie/Inszenierung Gonzalo Galguera

Bühne/Kostüme Jérôme Kaplan

Dramaturgie Dana Dopheide

 

Mit dem Ballett Magdeburg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑