Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der „Preis der Deutschen Theaterverlage“ 2007 geht an das Theater OsnabrückDer „Preis der Deutschen Theaterverlage“ 2007 geht an das Theater OsnabrückDer „Preis der Deutschen...

Der „Preis der Deutschen Theaterverlage“ 2007 geht an das Theater Osnabrück

Die Jury der Stiftung des Verbandes Deutscher Bühnen- und Medienverlage hat ihren diesjährigen Theaterpreis dem Theater Osnabrück zuerkannt.

Er wird 2007 für beispielhafte Leistungen im Schauspielbereich vergeben.

Nach Auffassung der Jury ist es dem seit 2005 in Osnabrück arbeitenden Schauspielteam unter Intendant Holger Schultze und dem Dramaturgen Jürgen Popig gelungen, auch innerhalb der Rahmenbedingungen eines mittelgroßen Dreispartentheaters mutig und einfallsreich ein Repertoire mit überwiegend neuen Werken aufzubauen und damit eine stetig wachsende Zahl von Zuschauern zu erreichen. Unter kluger Berücksichtigung lokaler Besonderheiten gelang es dabei, deutlich mehr junges Publikum für das Theater zu interessieren. Zu den bemerkenswerten Initiativen und Projekten

der neuen Osnabrücker Repertoiregestaltung gehören „Festivals für zeitgenössisches Theater“, Auftragsarbeiten, ausgeprägte Autorenpflege, Uraufführungen sowie eine Phalanx von Zweit- Inszenierungen zeitgenössischer Stücke, die nach ihren Uraufführungen anderswo nicht wieder

gespielt wurden.

 

Auch erfolgreiche Bemühungen anderer deutscher Bühnen um die Förderung zeitgenössischer Dramatik standen im Blickfeld der Jury, die besonders auf Aktivitäten der Landesbühne Niedersachsen-Nord in Wilhelmshaven und des „Theaters 89“ in Berlin hinweisen möchte.

 

Der Jury gehören die Dramatiker Theresia Walser, Oliver Bukowski und der Komponist Detlev Glanert sowie die Bühnenverleger Winfried Jacobs (Boosey & Hawkes C Bote & Bock) und Wolfgang Schuch (henschel SCHAUSPIEL) an.

 

Die Preisverleihung wird am 1. Dezember 2007 im Theater Osnabrück auf der Bühne nach der Uraufführung des Stückes „Schule der Arbeitslosen“ von Joachim Zelter stattfinden.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑