Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der „Preis der Deutschen Theaterverlage“ 2007 geht an das Theater OsnabrückDer „Preis der Deutschen Theaterverlage“ 2007 geht an das Theater OsnabrückDer „Preis der Deutschen...

Der „Preis der Deutschen Theaterverlage“ 2007 geht an das Theater Osnabrück

Die Jury der Stiftung des Verbandes Deutscher Bühnen- und Medienverlage hat ihren diesjährigen Theaterpreis dem Theater Osnabrück zuerkannt.

Er wird 2007 für beispielhafte Leistungen im Schauspielbereich vergeben.

Nach Auffassung der Jury ist es dem seit 2005 in Osnabrück arbeitenden Schauspielteam unter Intendant Holger Schultze und dem Dramaturgen Jürgen Popig gelungen, auch innerhalb der Rahmenbedingungen eines mittelgroßen Dreispartentheaters mutig und einfallsreich ein Repertoire mit überwiegend neuen Werken aufzubauen und damit eine stetig wachsende Zahl von Zuschauern zu erreichen. Unter kluger Berücksichtigung lokaler Besonderheiten gelang es dabei, deutlich mehr junges Publikum für das Theater zu interessieren. Zu den bemerkenswerten Initiativen und Projekten

der neuen Osnabrücker Repertoiregestaltung gehören „Festivals für zeitgenössisches Theater“, Auftragsarbeiten, ausgeprägte Autorenpflege, Uraufführungen sowie eine Phalanx von Zweit- Inszenierungen zeitgenössischer Stücke, die nach ihren Uraufführungen anderswo nicht wieder

gespielt wurden.

 

Auch erfolgreiche Bemühungen anderer deutscher Bühnen um die Förderung zeitgenössischer Dramatik standen im Blickfeld der Jury, die besonders auf Aktivitäten der Landesbühne Niedersachsen-Nord in Wilhelmshaven und des „Theaters 89“ in Berlin hinweisen möchte.

 

Der Jury gehören die Dramatiker Theresia Walser, Oliver Bukowski und der Komponist Detlev Glanert sowie die Bühnenverleger Winfried Jacobs (Boosey & Hawkes C Bote & Bock) und Wolfgang Schuch (henschel SCHAUSPIEL) an.

 

Die Preisverleihung wird am 1. Dezember 2007 im Theater Osnabrück auf der Bühne nach der Uraufführung des Stückes „Schule der Arbeitslosen“ von Joachim Zelter stattfinden.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑