Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Der verhinderte Schauspieler» von Arnold Kübler im Schauspielhaus Zürich«Der verhinderte Schauspieler» von Arnold Kübler im Schauspielhaus Zürich«Der verhinderte...

«Der verhinderte Schauspieler» von Arnold Kübler im Schauspielhaus Zürich

Ein literarischer Abend, Dienstag, 31. Oktober, 20 h, Pfauen.

Arnold Kübler war ein prägender Geist der Schweiz im 20. Jahrhundert. Rund um seinen neu aufgelegten Roman von 1934, begleitet von Lesungen, reden Dieter Bachmann, Claudia Schwartz und Peter von Matt über Buch, Autor und die Beziehung der Schweiz zum Deutschen.

 

Arnold Kübler (1890 1983) hat im Berlin zwischen den Weltkriegen Theater gemacht, ebendort eine Kneipe betrieben und seine späten Tage schreibend im Zürcher Bahnhofsbuffet und zeichnend in den Strassen verbracht. Er hat die Zürcher Illustrierte und das DU gegründet, hat dem Schweizer Fotojournalismus den Weg zum Weltruhm geebnet und ausgezeichnete Prosa hinterlassen. In der Schweizer Kultur des 20. Jahrhunderts sticht der Literat, Journalist, Zeichner und Kabarettist heraus durch seine Eigenwilligkeit und seinen besonderen Begriff von Kunst und Journalismus.

 

«Der verhinderte Schauspieler» ist sein Romanerstling. Er berichtet von den Erlebnissen Raben Drahtzauns, eines freiwilligen schweizerischen Exilanten in Deutschland, der seine fixe Idee, die deutsche Hochsprache perfekt zu erlernen, verbissen und immun gegen jede innere Entwicklung und jeden äusseren Einfluss verfolgt. Das Buch ist eine Tragikomödie über den einsamen Menschen der radikalen Moderne, der im Glauben lebt, seine Identität frei wählen zu können. Der Held betreibt den «steilen Kult des einzelnen, der nichts hat als seinen Entschluss, nichts als seine Entscheidung ins Leere hinaus. In der Trümmerlandschaft [nach dem ersten Weltkrieg] feiert auch der seltsame Raben Drahtzaun die einsamen Feste mit sich selbst», schreibt Peter von Matt im Nachwort zur Neuauflage des Schlüsselromans (Verlag Nagel & Kimche, Zürich).

 

Über diesen aussergewöhnlichen Text von Wahn, Glück und Chaos, über unsere Beziehung zum Deutschen und im Besonderen zu Berlin und über den grossen Arnold Kübler und seine Zeit diskutieren Dieter Bachmann, Claudia Schwartz und Peter von Matt. Es lesen die Ensemblemitglieder Cathérine Seifert und Tomas Flachs Nóbrega.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑