Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der Weibsteufel“ von Karl Schönherr im Rheinischen Landestheater Neuss„Der Weibsteufel“ von Karl Schönherr im Rheinischen Landestheater Neuss„Der Weibsteufel“ von...

„Der Weibsteufel“ von Karl Schönherr im Rheinischen Landestheater Neuss

Premiere 2. März 07 / 20:00 Schauspielhaus.

 

Eine Frau, zwei Männer, ein Bauernhof in den Bergen. Die Rollen sind klar verteilt: die Frau hat den Falschen geheiratet, einen eher schwächlichen, ängstlichen Mann, der als Bauer nicht seinen Mann steht, stattdessen die materiellen Ansprüche seiner Frau durch rege Schmuggelkriminalität zu erfüllen versucht.

 

In dieses unstimmige Verhältnis bricht der Grenzjäger ein, der den Schwarzhandel über die Grenze beenden soll. Sofort ist klar: er und die Frau sind einander verfallen. Und während die Frau den Jäger in der Stube in Gespräche verwickelt, können der Bauer und seine Leute die Schmuggelware, die auf dem Hof lagert, unbemerkt ins Tal abtransportieren. Also fördert der Mann genau den Kontakt, der ihm mit der Zeit verdächtig wird. Die Stimmung im Haus wird immer unangenehmer, lastender, eine Explosion steht unmittelbar bevor...

 
Der Weibsteufel entstand 1914 und wurde mehrmals verfilmt (u. a. als Stummfilm The She Devil) und in mehrere Sprachen übersetzt.

 
Karl Schönherr wurde 1867 in Tirol geboren. Nach dem Studium der Philosophie und Medizin ließ er sich als selbständiger Arzt in Wien nieder. Die Erfahrung der existenzbedrohenden Armut dieser Jahre sowie Fragen des ärztlichen Berufsethos sind in einige seiner Stücke eingegangen. Als sich mit Die Bildschnitzer erste Bühnenerfolge einstellten, gab Schönherr den Arztberuf auf. Er starb 1943 in Wien.

 
Vorstellungen in Neuss:

Fr 02.03.07 / Sa 03.03.07 / Di 06.03.07 / So 11.03.07 /

(14:00, Theatersonntag) / So 18.03.07 (18:00) / Mo 19.03.07

Do 19.04.07 / Fr 27.04.07

Mi 09.05.07

Die Vorstellungen beginnen - wenn nicht anders angegeben - um 20:00

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑