Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der Weibsteufel“ von Karl Schönherr im Rheinischen Landestheater Neuss„Der Weibsteufel“ von Karl Schönherr im Rheinischen Landestheater Neuss„Der Weibsteufel“ von...

„Der Weibsteufel“ von Karl Schönherr im Rheinischen Landestheater Neuss

Premiere 2. März 07 / 20:00 Schauspielhaus.

 

Eine Frau, zwei Männer, ein Bauernhof in den Bergen. Die Rollen sind klar verteilt: die Frau hat den Falschen geheiratet, einen eher schwächlichen, ängstlichen Mann, der als Bauer nicht seinen Mann steht, stattdessen die materiellen Ansprüche seiner Frau durch rege Schmuggelkriminalität zu erfüllen versucht.

 

In dieses unstimmige Verhältnis bricht der Grenzjäger ein, der den Schwarzhandel über die Grenze beenden soll. Sofort ist klar: er und die Frau sind einander verfallen. Und während die Frau den Jäger in der Stube in Gespräche verwickelt, können der Bauer und seine Leute die Schmuggelware, die auf dem Hof lagert, unbemerkt ins Tal abtransportieren. Also fördert der Mann genau den Kontakt, der ihm mit der Zeit verdächtig wird. Die Stimmung im Haus wird immer unangenehmer, lastender, eine Explosion steht unmittelbar bevor...

 
Der Weibsteufel entstand 1914 und wurde mehrmals verfilmt (u. a. als Stummfilm The She Devil) und in mehrere Sprachen übersetzt.

 
Karl Schönherr wurde 1867 in Tirol geboren. Nach dem Studium der Philosophie und Medizin ließ er sich als selbständiger Arzt in Wien nieder. Die Erfahrung der existenzbedrohenden Armut dieser Jahre sowie Fragen des ärztlichen Berufsethos sind in einige seiner Stücke eingegangen. Als sich mit Die Bildschnitzer erste Bühnenerfolge einstellten, gab Schönherr den Arztberuf auf. Er starb 1943 in Wien.

 
Vorstellungen in Neuss:

Fr 02.03.07 / Sa 03.03.07 / Di 06.03.07 / So 11.03.07 /

(14:00, Theatersonntag) / So 18.03.07 (18:00) / Mo 19.03.07

Do 19.04.07 / Fr 27.04.07

Mi 09.05.07

Die Vorstellungen beginnen - wenn nicht anders angegeben - um 20:00

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑