Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: EISENHANS! von Ali N. Askin - Staatsoper im Schiller Theater BerlinDeutsche Erstaufführung: EISENHANS! von Ali N. Askin - Staatsoper im Schiller...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: EISENHANS! von Ali N. Askin - Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Am 2. Mai 2011, 19 Uhr steht die Werkstattbühne der Staatsoper im Schiller Theater wieder ganz im Zeichen der Jungen Staatsoper. Gefeiert wird die Premiere der Oper EISENHANS! von Ali N. Askin nach einem Märchen der Brüder Grimm.

 

Es ist nach dem großen Erfolg von DER GE­STIEFEL­TE KATER mit über 40 ausverkauften Vorstellungen die zweite Kinderopern­produktion an der Staatsoper in dieser Saison. Regie führt Andreas Bode, der zuletzt für die Münchner Biennale 2010 die Uraufführung von Die Quelle des chinesischen Komponisten Lin Wang inszeniert hat. EISENHANS! wird nach der Uraufführung 2007 an der Taschen­oper Wien zum ersten Mal in Deutschland gezeigt.

 

Komponist Ali N. Askin, der bereits als Assistent von Frank Zappa gearbeitet sowie für Kinofilme und Fernsehproduktionen (u.a. „Salami Aleikum“) komponiert hat, sucht in seiner Musik den Soundtrack für das Erwachsenwerden. Sechs junge Sänger und vier Instrumen­talisten (Schlagzeug, Kontrabass, Klavier und Violine) sorgen für ein Klang­erlebnis, bei dem auch Ölfässer zum Einsatz kommen oder das Gemüsemesser im Takt hackt.

 

Die Titelrolle des Eisenhans singt Kai Wegner, der bereits in DER GESTIEFELTE KATER in den Rollen des Ältesten Bruder und des Menschenfressers zu erleben war.

 

Ali N. Askin doziert außerdem als „Koch der Klänge“ in der Musiktheaterakademie für Kinder und bietet ab dem 22. Mai 2011 in der Staatsoper eine Kompositionswerkstatt für Kinder an.

 

Weitere Termine: täglich vom 3.-7. Mai und 10.-14. Mai sowie am 16., 18. und 19. Mai

 

Tickets an den Vorverkaufsstellen, unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑