Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: EISENHANS! von Ali N. Askin - Staatsoper im Schiller Theater BerlinDeutsche Erstaufführung: EISENHANS! von Ali N. Askin - Staatsoper im Schiller...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: EISENHANS! von Ali N. Askin - Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Am 2. Mai 2011, 19 Uhr steht die Werkstattbühne der Staatsoper im Schiller Theater wieder ganz im Zeichen der Jungen Staatsoper. Gefeiert wird die Premiere der Oper EISENHANS! von Ali N. Askin nach einem Märchen der Brüder Grimm.

 

Es ist nach dem großen Erfolg von DER GE­STIEFEL­TE KATER mit über 40 ausverkauften Vorstellungen die zweite Kinderopern­produktion an der Staatsoper in dieser Saison. Regie führt Andreas Bode, der zuletzt für die Münchner Biennale 2010 die Uraufführung von Die Quelle des chinesischen Komponisten Lin Wang inszeniert hat. EISENHANS! wird nach der Uraufführung 2007 an der Taschen­oper Wien zum ersten Mal in Deutschland gezeigt.

 

Komponist Ali N. Askin, der bereits als Assistent von Frank Zappa gearbeitet sowie für Kinofilme und Fernsehproduktionen (u.a. „Salami Aleikum“) komponiert hat, sucht in seiner Musik den Soundtrack für das Erwachsenwerden. Sechs junge Sänger und vier Instrumen­talisten (Schlagzeug, Kontrabass, Klavier und Violine) sorgen für ein Klang­erlebnis, bei dem auch Ölfässer zum Einsatz kommen oder das Gemüsemesser im Takt hackt.

 

Die Titelrolle des Eisenhans singt Kai Wegner, der bereits in DER GESTIEFELTE KATER in den Rollen des Ältesten Bruder und des Menschenfressers zu erleben war.

 

Ali N. Askin doziert außerdem als „Koch der Klänge“ in der Musiktheaterakademie für Kinder und bietet ab dem 22. Mai 2011 in der Staatsoper eine Kompositionswerkstatt für Kinder an.

 

Weitere Termine: täglich vom 3.-7. Mai und 10.-14. Mai sowie am 16., 18. und 19. Mai

 

Tickets an den Vorverkaufsstellen, unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑