Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung, Fénix Teatro: „Der konische Spiegel“ Eine Komödie von José Carlos Carmona in der Brotfabrik, Berlin Deutsche Erstaufführung, Fénix Teatro: „Der konische Spiegel“ Eine Komödie...Deutsche Erstaufführung,...

Deutsche Erstaufführung, Fénix Teatro: „Der konische Spiegel“ Eine Komödie von José Carlos Carmona in der Brotfabrik, Berlin

Premiere 25. April 2013 / 20 Uhr, Brotfabrik, Caligariplatz 1, 13086 Berlin. -----

Die Vereinigten Staaten von Amerika zur Zeit des Sezessionskriegs in der Mitte des 19. Jahrhundert: Die Familie Lee vom Vicksburg, eine Mutter und ihre vier Töchter, lebt im Tal des Mississippi. Dort warten sie auf die Rückkehr des an der Front kämpfenden Verlobten einer der Schwestern.

Die Jüngste ist blind, möchte aber alleine nach Europa reisen. Die Mutter erfährt, dass der zukünftige Schwiegersohn gefallen ist und weiß nicht, wie sie darüber sprechen soll. Das Drama nimmt seinen Lauf.

 

So steht es auf dem Spielplan, doch es kommt ganz anders. Der Inhalt entzieht sich. Und am Ende handelt das Stück klassischen Metatheaters des in drei Sprachen übersetzten und mit dem Romanpreis des Alfaguara Verlags und der Universität von Sevilla ausgezeichneten, spanischen Bestseller-Autors José Carlos Carmona davon, das Risiko eines intensiven Lebens einzugehen, bevor es zu spät ist. Und - irgendwo zwischen Luigi Pirandello, Antonio Tabucchi und…vielleicht...Anton Tschechow – geht es auch ein bisschen um die Selbstbespiegelung der freien Theaterszene von Berlin.

 

Mit ihrem Debüt wird die spanisch-deutsche Theatergruppe Fénix Teatro von Ort zu Ort tingeln, um am Ende möglichst allen Berliner Stadtteilen den konischen Spiegel vorzuhalten. Fénix Teatro untersucht die zeitgenössische, internationale Dramaturgie, mit Hauptaugenmerk auf der spanischen und deutschen Szene. Als Team, das sich in beiden Ländern beheimatet sieht, zieht Fénix Teatro durch künstlerischen Austausch und gegenseitige Inspiration den Brückenschlag zwischen Spanien und Deutschland. Fénix Teatro spielt mit narrativen wie auch performativen Formen und versteht sich als kollektiver Nährboden für internationale Theaterarbeit.

 

Schauspiel Ana Mena

ANA MENA – SCHAUSPIELERIN (+PRODUZENTIN)

Ana Mena ist im Süden Spaniens, in Sevilla, geboren. Sie absolvierte im 2007 die Schauspielausbildung an der Staatlichen Hochschule für Schauspiel in Sevilla, paralleles Germanistik-Studium an der Universität von Sevilla. Ana Mena war in Spanien vier Jahre als professionelle Schauspielerin tätig bis sie sich 2010 entschied, ihre Entwicklungsmöglichkeiten als Darstellerin in Deutschland zu erforschen. Zurzeit arbeitet sie als freischaffende Schauspielerin in Berlin, wo sie Theater- und Filmarbeit kombiniert. Zum Beispiel war sie Teil des Ensembles von Shakespeare im Park Berlin (2011 und 2012), spielt zur Zeit in Mocky´s Zirkus Show - Puppentheater für Kinder, und ist als eine der HauptdarstellerInnen von „The Return of the Moonwalker“ (DeRam Films / Premiere: 27. Februar 2013)

gerade im Kino zu sehen.

 

Regie Poyraz Türkay

Ausstattung Christin Vahl

Design Simon Burkhardt

Fotografie Ignacio Linares de los Reyes/Free2rec

Produktion Ana Mena

Text José Carlos Carmona

Übersetzung María Dolores Lozano Jimena, Stefan Hansen, Ana Mena

 

Weitere Aufführungen

StudioZwei im Theater unterm Turm, Düsseldorferstr. 2, 10719 Berlin-Wilmersdorf

Freitag, der 24. und Freitag, der 31. Mai 2013

Zimmer Theater Steglitz, Bornstraße 17, 12163 Berlin-Steglitz

28. September, 18. Oktober, 17. November und 14. Dezember 2013

Weitere Aufführungen in verschiedenen Berliner Stadtteilen sind geplant.

 

karten@brotfabrik-berlin.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑