Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Le Sacre du printemps" nach Igor Strawinsky von Claudia Castellucci im Festspielhaus Dresden-HellerauDeutsche Erstaufführung: "Le Sacre du printemps" nach Igor Strawinsky von...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Le Sacre du printemps" nach Igor Strawinsky von Claudia Castellucci im Festspielhaus Dresden-Hellerau

11. und 12.03.2011, 20:00. --

 

Claudia Castellucci, Choreografin und Regisseurin der italienischen Ausnahmekompanie Socìetas Raffaello Sanzio, lässt sich in ihrer neuen Arbeit von Strawinskys Le Sacre du printemps inspirieren: Was auch immer in der Welt geschieht, der ewige Kreislauf vom Entstehen und Vergehen geht weiter.

 

Die Polyrhythmik in Strawinskys Meisterwerk dient Castellucci als Quelle ihres choreografischen Materials - Scott Gibbons knüpft mit seiner Komposition daran an. Castellucci arbeitet mit jungen Balletttänzern der Oper Poznań (Teatr Wielki), des Semperoper Balletts und polnischen Jugendlichen. Die hundertjährige Rhythmiktradition des Festspielhauses lebt in diesem Projekt weiter.

 

Ein Originalprojekt von Socìetas Raffaello Sanzio. Eine Produktion von Fundacja Nuova Poznán in Koproduktion mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Festival Wiosny Poznán, Teatr Wielki im. Stanislawa Moniuszki Poznán, Théâtre de la Place Liège und Socìetas Raffaello Sanzio. Mit freundlicher Unterstützung des Instytut Adama Mickiewicza, der Polnisch-Deutschen Stiftung und dem Elevenprogramm der Palucca Hochschule für Tanz und Semperoperballett.

 

Choreographie:

Claudia Castellucci

Probenleiter:

Eugenio Resta

Ballettmeister:

Iwona Pasińska

 

Zarathustra:

Rob Fordeyn

Die Menge:

Emanuele Cazzato, Paulina Golak, Beatrice Mazzola, Zuzanna Perszewska

Der Akrobat:

Maria Kielan-Łopatin

Die Jugendlichen:

Wiktoria Adamowska, Celina Cieślak, Julia Dobosz, Katarzyna Domańska, Kamil Ignaczak, Jakub Szlachetka, Olga Szydłowska, Marta Tomczak

 

Nach Igor Strawinsky und Musik von Scott Gibbons.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑