Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG: THE VOYAGE, Oper von Philip Glass im Theater Trier DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG: THE VOYAGE, Oper von Philip Glass im Theater Trier DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG:...

DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG: THE VOYAGE, Oper von Philip Glass im Theater Trier

Premiere am 30.4.2011 // 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

 

Drei Zeiten, drei Entdeckungen: Vor 15.000 Jahren stürzt ein Raumschiff von einem anderen Planeten auf die Erde. Die unversehrt gebliebene Besatzung teilt die Navigationskristalle des Schiffes unter sich auf und begibt sich auf die Suche nach unbekanntem Leben.

 

Dabei kommt es zu einer Begegnung mit den Erdbewohnern der Eiszeit. – Im Jahr 1492 erlebt Kolumbus auf dem von ihm gesuchten Seeweg nach Indien seine Hoffnungen und Ängste in Erinnerungen und Visionen. Seine Zweifel zerstreuen sich, als auf einmal Land gesichtet wird. In der Zukunft, 2092, findet man die Kristalle aus dem außerirdischen Raumschiff wieder; ein starkes Funksignal eines anderen Planeten wird empfangen. Mit höchsten Vollmachten ausgestattet, macht sich ein Raumschiff auf den Weg von der Erde zu der fremden Zivilisation.

 

Die Oper THE VOYAGE von Philip Glass entstand 1992 als Auftragswerk der Metropolitan Opera New York zum 500. Jahrestag der Entdeckung Amerikas. Glass interessierte dabei, „dem Konzept Entdeckung nachzugehen“ und die „Bereitschaft von Leuten, die ihnen bekannte Welt auf der Suche nach einer ihnen völlig unbekannten Welt zu verlassen“, nachzuspüren. Entstanden ist ein großes Welttheater, das Elemente des Science Fiction mit historischen Begebenheiten ebenso verknüpft, wie philosophische und theologische Auseinandersetzungen mit unserer Existenz und den schwankenden Emotionen von Individuen, die sich weit hinausgewagt haben bei der „welt.eroberung“.

 

Nach der Europäischen Erstaufführung am Landestheater Linz/Österreich 2002 gelang es, für das Theater Trier die Deutsche Erstaufführung zu sichern. Die Regisseurin und Choreographin Birgit Scherzer – durch ihre Tanztheaterproduktionen REQUIEM! und ALLES WEISS ICH ALLES: RINGMOTIVE sowie durch ihre Opernregiearbeit HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN – in Trier bestens bekannt, setzt mit Glass’ THE VOYAGE einmal mehr künstlerisch wegweisende Akzente.

 

Musikalische Leitung: Valtteri Rauhalammi // Inszenierung und Choreographie: Birgit Scherzer // Bühnenbild: Knut Hetzer // Kostüme: Alexandra Bentele // Dramaturgie: Dr. Peter Larsen //

 

Mit: Claudia-Denise Beck // Joana Caspar // Evelyn Czesla // Vera Ilieva; Carlos Aguirre // Pawel Czekala // Svetislav Stojanovic // Alexander Trauth // Opernchor und Extrachor des Theaters Trier // Tanztheater Trier // Statisterie des Theaters Trier // Philharmonisches Orchester der Stadt Trier

 

Weitere Vorstellungen: 06.05.2011 20.00 | Di 10.05.2011 20.00 | Sa 14.05.2011 19.30 | Sa 21.05.2011 19.30 | Mi 25.05.2011 20.00 | Fr 03.06.2011 20.00 (zum letzten Mal)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑