„Deutscher Herbst“: Wolfgang Borchert Theater in Münster sucht Zeitzeugen

Jetzt ist es klar: Die bisher offene Position im Spielplan von Münsters Wolfgang Borchert Theater widmet sich dem DEUTSCHEN HERBST. Unter dem Arbeitstitel DAS MÜNSTER-PROTOKOLL soll ein Stück entstehen, das das gesellschaftliche Klima in der westfälischen Metropole im Herbst 1977 widerspiegeln soll.

Dazu sucht das WBT Personen aus Münster und Umgebung, die als Zeitzeugen von den Auswirkungen der Ereignisse des DEUTSCHEN HERBSTES auf Münster und Umgebung berichten können und bereit sind, sich Interviews des WBT-Teams zu stellen.

Wie war das politische Klima damals in der Stadt und auf dem Lande? Wie machte sich der Terror dieser Zeit in Münster bemerkbar? Wie war die Stimmung unter den Studenten? Wie wurde reagiert? Gab es RAF-Sympathisanten? Was wurde unternommen?

Geplant ist ein Theaterstück, das beide Elemente enthält: fiction/non fiction. Regie führt kein Geringerer als der ehemalige Künstlerische Leiter der Ruhrfestspiele Recklinghausen [1983-91] Wolfgang Lichtenstein, der durch seine Inszenierungen von Sartres GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT und Becketts GLÜCKLICHE TAGE in Münster hervorgetreten ist. Die Premiere ist für Mai 2008 vorgesehen.

Wer etwas über das damalige Klima in Münster berichten kann oder persönliche Erfahrungen mit der RAF gesammelt hat, möge sich bitte bei Dramaturgin Felizitas Stilleke unter der Rufnummer 0251-39907-14 melden. Gerne werden auch Zeitungsartikel oder andere Dokumente entgegen genommen.

Wolfgang Borchert Theater | Stichwort: DAS MÜNSTER-PROTOKOLL | Hafenweg 6-8 | 48155 Münster.

Weitere Artikel