Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Nationaltheater Weimar: „…denn nur die lumpen sind bescheiden“Deutsches Nationaltheater Weimar: „…denn nur die lumpen sind bescheiden“Deutsches...

Deutsches Nationaltheater Weimar: „…denn nur die lumpen sind bescheiden“

Premiere 28.Februar 2009, 20.00 Uhr, e-werk, kesselsaal

ein literarisch-musikalisches programm mit texten von kurt schwitters und ernst krenek. Ein Beitrag zum Bauhausjahr 2009

 

Mir tut der Unsinn leid, dass er bislang so selten künstlerisch geformt wurde, deshalb liebe ich den Unsinn. (Kurt Schwitters)

Von den urmusikalischen Texten Kurt Schwitters bis zur Musik der 1920er Jahre von Komponisten wie Ernst Krenek, Paul Hindemith und Heinz Tiessen erstreckt sich der musikalisch-literarische Kosmos des Bauhauses, dem sich der Abend ...denn nur die Lumpen sind bescheiden widmet.

 

Weiterhin erklingt internationale Musik aus dieser und neuerer Zeit, die mit der Bauhausidee in Verbindung gebracht werden kann: Musik des Amerikaners George Antheil, des Japaners Jo Kondo und des Dänen Gert Mortensen.

 

Dass die Bauhausidee auch weit nach ihrer Blütezeit nachwirkte, zeigt Ernst Kreneks sehr selten zur Aufführung gebrachtes Spätwerk Die wussten, was sie wollten aus dem Jahr 1977. Das auf Texten aus Boccaccios Decamerone, der Genesis und der griechischen Mythologie basierende gesamtkünstlerische Konglomerat von Literatur,

 

Musik und Technik präsentieren ein Sprecher, ein kammermusikalisches Ensemble und ein Tonband.

 

Ein Projekt der Künstlergruppe:

Bernd Lange, Schauspieler - DNT Weimar

Anna Bellmann, Violine - Staatskapelle Weimar

Jörg Schneider, Oboe - Jenaer Philharmonie

Ingo Wernsdorf, Schlagzeug - Staatskapelle Weimar

Reinhard Schmiedel, Klavier - Freischaffender Musiker, Weimar

 

Eine Veranstaltung des Deutschen Nationaltheaters Weimar mit freundlicher

Unterstützung des Förder- und Freundeskreises Deutsches Nationaltheater und

Staatskapelle Weimar e.V. - Staatstheater Thüringen und der Stadtkulturdirektion Weimar.

 

Weitere Vorstellungen:

Fr., 27.03.09, 20.00 Uhr/ Mi., 01.04.09, 21.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑