Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches theater Berlin: "Das Käthchen von Heilbronn" von Heinrich von KleistDeutsches theater Berlin: "Das Käthchen von Heilbronn" von Heinrich von KleistDeutsches theater...

Deutsches theater Berlin: "Das Käthchen von Heilbronn" von Heinrich von Kleist

Premiere 4. Juni 2011, 19.30 Uhr im Deutschen Theater. -----

 

Als Graf Wetter vom Strahl sich beim Waffenschmied Theobald Friedeborn die Rüstung richten lässt, begegnet er zum ersten Mal der Tochter des Schmieds, dem 15-jährigen Käthchen.

 

 

Als er fortreitet, springt sie ihm aus dem Fenster nach und bricht sich beide Beine. Kaum genesen sucht sie ihn, folgt ihm auf Schritt und Tritt und lässt sich durch nichts vertreiben. Ihr Vater klagt den Grafen an, seine Tochter mit Hilfe von Magie an sich gefesselt zu haben, das Feme-Gericht aber spricht ihn frei. So macht der Ritter sich auf in den Krieg, befreit das Burgfräulein Kunigunde von Thurneck, in der er die Tochter des Kaisers und seine zukünftige Braut vermutet und vergisst das Käthchen fast darüber…

 

Weissagende Träume, dunkle Rätsel, ein Cherub, der Leben rettet, Liebe ohne Maß und Grenzen und ein wundersames Happy End vereinen sich in Kleists Schauspiel zu einem fantastischen Zaubermärchen. Wem soll man vertrauen, dem Verstand oder dem Gefühl? Was ist wahrer, der Traum oder die Wirklichkeit? Heinrich von Kleist, der Dichter extremer Gefühlslagen und radikaler Liebeskonzepte, setzt in seinem "großen historischen Ritterschauspiel" ganz auf das Gefühl und den Traum.

 

Regie und Bühne Andreas Kriegenburg

Kostüme Andrea Schraad

Dramaturgie Sonja Anders

 

Es spielen Elias Arens, Barbara Heynen, Judith Hofmann, Alexander Khuon, Markwart Müller-Elmau, Jörg Pose

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑