Deutsches Theater in Göttingen: ZIRKUS – ein dokumentarisches Kunst-Stück der werkgruppe2

Premiere 8. Juni 2012, 20:00 Uhr, in der Saline Luisenhall ----- »Die bunte Zirkuswelt ist nicht nur so eine Glitzersache, da gehört viel, viel mehr dazu…« Basierend auf Interviews mit Zirkusfamilien aus ganz Deutschland, blickt die Inszenierung hinter die Kulissen der Manege auf ein Leben voll harter Arbeit, mangelnder sozialer Fürsorge, steter finanzieller Sorgen und auf das Ringen um die Gunst des Publikums.
12761

Die Zirkusmenschen existieren mitten unter uns als eine geschlossene Gruppe, die sich abschottet und die ihre Lebensaufgabe darin sieht, uns – das Publikum – zu beglücken. Aber um welchen Preis geschieht dies? Und warum ist der Zirkus wichtig für unsere Gesellschaft? ZIKRUS ist ein Theaterprojekt über die utopischen Momente der Schwerelosigkeit und die versuchsweise Neuordnung der Welt mit Leib und Leben und nach FRIEDLAND und SOLDATEN die dritte Koproduktion des DT und der freien werkgruppe2.

Die Inszenierung von Julia Roesler entsteht in Kooperation mit dem DT, der Kunsthalle Wien und der Saline Luisenhall.

Inszenierung Julia Roesler,

Musik Insa Rudolph,

Ausstattung Nicola Antonia Schmid,

Dramaturgie Silke Merzhäuser;

mit Franziska Roloff, Isabelle Stolzenburg; Nikolaus Kühn, Karl Miller; Musiker Marie-Theres Haertel, Insa Rudolph, Jan Schreiner

weitere Vorstellungen am 14., 15. und 16. Juni 2012 sowie im Juli und August; Beginn jeweils 20:00 Uhr

Weitere Artikel