Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "New York Marathon" von Edoardo Erba - Württembergische Landesbühne EsslingenDeutschsprachige Erstaufführung: "New York Marathon" von Edoardo Erba - ...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "New York Marathon" von Edoardo Erba - Württembergische Landesbühne Esslingen

Premiere: 23. Dezember 2021, 20:00 Uhr im Podium1

Ein Feldweg, nachts, unter einem sternenklaren Himmel. Zwei Freunde laufen. Es sind Mario und Steve, beide Mitte dreißig. Sie trainieren für den bekanntesten Amateurmarathon der Welt – oder ist das alles nur ein Hirngespinst? Konzentriert laufen sie die Strecke ab, in der Dunkelheit und mit wenigen Worten. Doch je mehr sich die Anstrengung bemerkbar macht und je kürzer der Atem wird, desto mehr reden die Läufer: über gemeinsame Erinnerungen,

Vertraulichkeiten, Missverständnisse.

 

Copyright: Württembergische Landesbühne Esslingen

Während ihnen der Schweiß herunterläuft, beginnt plötzlich ihr Koordinatensystem zu verschwimmen. Die Bilder werden unscharf und zwischen humorvoll beschriebenen Katastrophen und Momenten der Satire lässt sich eine andere,
unerwartete Wahrheit erahnen. Es gibt kein Zurück in dieser Geschichte, denn schließlich stehen bei Mario und Steve nicht nur New York und das Joggen, sondern vielmehr das Leben und sein Sinn auf dem Spiel.

Der zeitgenössische italienische Dramatiker Edoardo Erba hat in „New York Marathon“ ein starkes Stück geschaffen, das im Hier und Jetzt und von Körpern und Anstrengung lebt. Seit der Uraufführung im Jahr 1992 wurde das Stück in 17 Sprachen übersetzt und von London über Sydney bis Buenos Aires auf der ganzen Welt gespielt. An der WLB Esslingen kommt „New York Marathon“ nun zum ersten Mal durch die Übersetzung der zwei Dramaturginnen Anna Gubiani und Stephanie Serles auf eine deutsche Bühne.  
 
Die Regisseurin Laura Tetzlaff (*1981 in Les Lilas in Frankreich) studierte Theater-, Literatur- und Medienwissenschaften in Leipzig. Nach ihrem dreijährigen Engagement als Regieassistentin am Staatstheater Stuttgart, inszenierte sie dort ihr Debüt „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ von Rainer Werner Fassbinder. Seit der Spielzeit 2011/12 arbeitet sie als freie Regisseurin u.a. am Schauspiel Stuttgart, am theater // an der rott in Eggenfelden, am Forum Freies Theater in Düsseldorf und im Eurotheater Central in Bonn. An der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg unterrichtet sie zudem als Dozentin für Schauspiel.

An der WLB inszenierte Laura Tetzlaff „Frau Emma kämpft im Hinterland“" (2016/17), „Educating Rita“ (2018/19) und „Deutschstunde“ (2019/20). Zudem zeichnete sie sich für drei Folgen von der Hörspielserie „Der Frauenarzt von Bischofsbrück“ und für drei Folgen von „Rico, Oskar und ...“ im Lesekiste-Format verantwortlich.
 
*Am 17. Februar 2021 findet im Anschluss an die Vorstellung ein Autorengespräch mit Edoardo Erba über „New York Marathon“ statt.  Anlässlich der Deutschsprachigen Erstaufführung seines weltweit meistgespielten Stückes spricht der aus Pavia (Mailand) stammende Theaterautor vor dem Esslinger Publikum mit der Dramaturgin und Co-Übersetzerin Anna Gubiani über die Genese des Stückes und erzählt von seiner Arbeit als Autor.
Das Autorengespräch findet in Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut statt.

Aus dem Italienischen von Anna Gubiani & Stephanie Serles

Regie: Laura Tetzlaff
Bühne & Kostüme: Frank Chamier
Dramaturgie: Anna Gubiani

Mit: Daniel Großkämper (Mario), Felix Jeiter (Steve)

Weitere Vorstellungen: 8.1., 30.1., 8.2., 17.2.* mit Autorengespräch
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑