Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Das siebente Siegel" - Nach dem Film von Ingmar Bergman im Theater Basel Deutschsprachige Erstaufführung: "Das siebente Siegel" - Nach dem Film von...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Das siebente Siegel" - Nach dem Film von Ingmar Bergman im Theater Basel

Premiere am 4. November 2011, 20.00 Uhr — Schauspielhaus. -----

 

Ende des 14. Jahrhunderts. Mittelalter in Europa. Antonius Block kehrt mit seinem Knappen Jöns aus einem Jahrzehnt Kreuzzug zurück in die Heimat. Aber da wartet der Tod auf ihn.

Denn die Zeit von Antonius Block ist abgelaufen. Da beginnt der Krieger mit dem Tod um sein Leben zu spielen: und zwar Schach. Solange diese Partie nicht verloren ist, so lange bleibt er am Leben. Mit Jöns beginnt er seinen Heimweg, durch ein vor den Zeichen des Untergangs erschrockenes Land: Alles

spricht von der Pest. Ein ganzes Volk scheint Busse zu tun und wartet auf das Ende der Welt. Aber Antonius Block hält den Tod im Schach. Er sammelt eine kleine Gruppe um sich, mit der er der Pest entkommen will: ein Schauspielerpaar, einen Schmied, dem die Frau durchgebrannt ist, ein Mädchen, das er gerettet hat.

 

Warum sind wir auf der Welt? Kann man den Tod überlisten? Das sind die ewigen Fragen, für die es ein eigenes Genre in der Kunst gibt: der Totentanz. Auch Ingmar Bergmans Film von 1957 erzählt einen skurrilen und aberwitzigen Totentanz: «In meinem Film kehrt der Ritter aus dem Kreuzzug zurück wie heute ein Soldat aus dem Krieg. Im Mittelalter lebten die Menschen in der Angst vor der Pest. Heute leben sie in der Angst vor der Atombombe», sagte Bergman damals. Und der Film begegnet ihr mit archaischen Figuren und komischen Szenen, so absurd, dass darin tatsächlich der Tod gebannt wird.

 

Regie: Peter Kastenmüller

Bühne: Michael Graessner

Kostüme: Daniela Selig

Video: Yves Zintel

Dramaturgie: Martina Grohmann

 

Mit: Martin Butzke, Hanna Eichel, Dirk Glodde, Martin Hug, Benjamin Kempf, Chantal Le Moign, Horst Kotterba, Lorenz Nufer

 

Weitere Vorstellungen: Mi 9.11., Do 10.11., Mi 16.11., Sa 19.11., Fr 25.11.2011,

jeweils um 20.00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑