Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Falsch verbunden - Disconnect" - ein Telefondrama von Anupama Chandrasekhar im Landestheater LinzDeutschsprachige Erstaufführung: "Falsch verbunden - Disconnect" - ein...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Falsch verbunden - Disconnect" - ein Telefondrama von Anupama Chandrasekhar im Landestheater Linz

Premiere Samstag, 16. Oktober 2010, 19.30 Uhr in den Kammerspielen

 

„Hallo! Guten Morgen! True Blue Capital heißt Sie als geschätzten Kunden einer Helium Kreditkarte willkommen. Es ist wundervoll, dass Sie Mitglied der glücklichen True Blue Familie sind. Mein Name ist Ross.“

Doch Ross heißt eigentlich Roshan, und wenn die Morgensonne am anderen Ende der Leitung scheint, dann ist es nach Mitternacht in seiner fensterlosen Telefonkabine in einem Bürogebäude in Chennai (ehemals Madras)/Indien. In zehnstündigen Nachtschichten bombardieren junge indische Universitätsabsolventen die ins Minus geratenen Kunden einer amerikanischen Kreditkartenfirma mit Anrufen, als virtuelle moderne Schuldeneintreiber die tägliche Quote dabei immer im Auge.

 

Mit dem jeweils passenden Akzent und erfundenen Lebensgeschichten arbeiten sie nach dem Prinzip „Zuckerbrot und Peitsche“, schmeicheln ein oder drohen je nach Bedarf und werden so zu den Kummerkästen und ungewollten Lebensberatern von Menschen, die Geld ausgeben, das sie eigentlich nicht haben. Dabei scheinen die jeweiligen Lebenswelten immer mehr zu verschwimmen. Erst als Ross sich in eine tausende Kilometer entfernte Schuldnerin zu verlieben glaubt, offenbaren sich die Gräben, die zwischen den Zeitzonen liegen …

 

Call-Center sind die zeichenhaften Orte unserer hybriden globalisierten Welt. Die aus Chennai stammende junge indische Autorin Anupama Chandrasekhar, vom internationalen Programm des Royal Court Theaters entdeckt und gefördert, hat vor Ort recherchiert und in ihrem erst jüngst in London uraufgeführten Stück dieser Welt auf faszinierende Weise ein Brennglas vorgesetzt. In einem fast musikalisch zu nennenden Geflecht von Telefon- und Realgesprächen stellt sie Fragen, die uns alle angehen, und lässt eine traditionelle konservative Kultur mit der in alle Lebensbereiche expandierenden, hochtechnologisierten Kommunikationswelt kollidieren.

 

Anupama Chandrasekhar - Autorin

Anupama Chandrasekhar ist Dramatikerin mit journalistischen Wurzeln und lebt in Chennai/Indien. Im Jahr 2000 nahm sie am renommierten Dramatiker-Programm „International Residency for Young Playwrights“ des Royal Court Theatre in London teil. Für ihr Stück Free OUTGOING, das 2007 eine wochenlang ausverkaufte Vorstellungsserie am Royal Court erlebte, gewann sie diverse Preise. Die Londoner Inszenierung von FREE OUTGOING wurde auch während des Edinburgh Fringe Festivals am Traverse Theatre gezeigt. Auch ihr neuestes Stück DISCONNECT, das im Februar 2010 Premiere hatte, lief am Royal Court vor ausverkauftem Haus. Zurzeit arbeitet Anupama Chandrasekhar an einem neuen Stück für das Royal Court Theatre und adaptiert außerdem FREE OUTGOING für ein Filmdrehbuch.

 

Weitere Stücke: CLOSER APART (Theatre Nisha - 2003); ANYTIME, ANYWHERE (Kimaayaa – 2004); ACID (QTP - 2004); KABADDI-KABADDI (Royal Court Theatre – 2005, International Human Rights Festival); WHITEOUT (Royal Court Theatre – 2006, BBC Radio World Drama)

 

„Ich habe rasch bemerkt, dass ich zu „dünnhäutig“ für den Journalismus war. Aber was den Ausschlag gab für das Szenische Schreiben war die Freiheit, mit der man Fragen anschneiden kann, denen sich Journalisten nicht zu stellen wagen. Ich liebe die Komplexität von Romanen und das tiefe Bohren in Fragestellungen. Und das kreative Schreiben im Gegensatz zum journalistischen hat mir die Freiheit gegeben, in die Details von Sachverhalten einzutauchen und sie dann wie eine Geschichte zu erzählen. Aber der journalistische Background hilft mir bei der Recherche und beim Lesen und Begreifen von menschlichen Verhaltensmustern.“ (Anupama Chandrasekhar)

 

Inszenierung Gerhard Willert

Bühne und Kostüme Florian Parbs

Musik Christoph Coburger

Dramaturgie Kathrin Bieligk

 

Besetzung

Avinash Sebastian Hufschmidt

Jyothi Angela Smigoc

Vidya Nancy Fischer

Giri Björn Büchner

Ross Markus Subramaniam

 

Weitere Termine 19. Oktober 2010, 22. Oktober 2010, 29. Oktober 2010, 10. November 2010, 18. November 2010, 23. November 2010, 15. Dezember 2010, 17. Dezember 2010, 12. Jänner 2011, 14. Jänner 2011, 03. Februar 2011, 10. Februar 2011, 11. Februar 2011, 18. Februar 2011, 09. März 2011, 16. März 2011

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑