Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "FALSCH" von Lot Vekemans, Theater MünsterDeutschsprachige Erstaufführung: "FALSCH" von Lot Vekemans, Theater MünsterDeutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "FALSCH" von Lot Vekemans, Theater Münster

Premiere: Mittwoch, 29. November 2017, 19.30 Uhr, U2 des Theaters Münster

Was ist in der Nacht auf der Rückfahrt von der Familienfeier passiert? Sis, eine bekannte Fernsehmoderatorin und Kat, ihre Schwester, eine bekannte Schauspiele-rin, sitzen in einer Zelle bei der Polizei und werden nach einem tödlichen Ver-kehrsunfall der Fahrerflucht beschuldigt. Kat hat betrunken auf dem Rücksitz geschlafen, Sis saß am Steuer und erinnert sich nur daran, gegen eine Leitplanke gefahren zu sein.

In der Isolation der Zelle verschwimmen die Kategorien von »rich-tig« und »falsch« zunehmend und die Schwestern sind unausweichlich einander ausgeliefert. Es beginnt eine schonungslose Abrechnung. Als plötzlich ein Zeuge auftaucht, scheinen sich die Ereignisse der Nacht zu klären. Doch wie neutral ist dieser Fremde, der in der Nähe des Unfallortes völlig zurückgezogen in einem Wohnwagen lebt?

»Falsch«, 2013 in Gent von Johann Simons uraufgeführt und von der Königlichen Akademie für Niederländische Sprache und Kultur 2014 als bester Text ausge-zeichnet, erinnert an Stücke von Harold Pinter oder Jean Paul Sartre. Vekemans ist in Deutschland vor allem durch das Stück »Gift. Eine Ehegeschichte« sowie ihren 2016 erschienenen Roman »Ein Brautkleid aus Warschau« bekannt. Das Theater Münster zeigt »Falsch« als Deutschlandpremiere.

Inszenierung: Frank Behnke
Bühne & Kostüme: Christine von Bernstein
Dramaturgie: Barbara Bily

Mitwirkende: Ulrike Knobloch (Sis), Carola von Seckendorff (Kat), Bálint Tóth (Ge)

Weitere Vorstellungen im Dezember: Montag, 11. Dezember, 19.30 Uhr, U2

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑