Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Heisenberg" von Simon Stephens, Düsseldorfer SchauspielhausDeutschsprachige Erstaufführung: "Heisenberg" von Simon Stephens,...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Heisenberg" von Simon Stephens, Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere am 21. Oktober 2016 / 19.30, Central Große Bühne. -----

In einem Londoner Bahnhof küsst Georgie einen völlig fremden Mann auf den Hals, Alex, und eine elektrisierende Liebesgeschichte beginnt: ein 75-jähriger Metzger mit irischen Wurzeln und ein quirliger weiblicher Freigeist Anfang vierzig aus New Jersey. Alex, der seit über fünfzig Jahren auf seiner täglichen Routine beharrt, und Georgie, die beinahe sekündlich neue Geschichten erfindet und es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt.

Als Georgie Alex bereits nach der ersten gemeinsamen Nacht um Geld bittet, um ihren Sohn in den USA ausfindig zu machen, trifft Alex eine überraschende Entscheidung. — Der Physiker und Nobelpreisträger Werner Heisenberg formulierte mit der Unschärferelation die Grundlagen der Quantenphysik: Jedes Ding wird, wenn man sich ihm immer weiter nähert, unscharf. Und: Durch die Beobachtung beeinflusst man die »Wirklichkeit« bereits und legt sie auf eine bestimmte Realisierung fest. Simon Stephens nimmt diese wissenschaftlichen Beobachtungen zur Grundlage für sein neues Stück und schafft mit »Heisenberg« eine romantische Komödie mit Tiefgang.

 

Mit »Heisenberg« präsentiert das Düsseldorfer Schauspielhaus einen der wichtigsten und auch bereits in Deutschland vielfach ausgezeichneten zeitgenössischen Dramatiker Großbritanniens: Simon Stephens. Gezeigt wird seine quantenphysikalische Beziehungsstudie als deutschsprachige Erstaufführung.

 

Es spielen als Gast vom Wiener Burgtheater Caroline Peters, die von Theater heute gerade zur Schauspielerin des Jahres 2016 gekürt wurde, sowie Burghart Klaußner, vielfach geehrt, u. a. mit dem Deutschen Fernsehpreis und dem wichtigsten deutschen Theaterpreis »Der Faust«. — Regie führt die Schauspielerin und Regisseurin Lore Stefanek, die bereits an vielen großen Häusern des deutschsprachigen Theaters inszenierte.

 

Mit: Burghart Klaußner und Caroline Peters

 

Regie: Lore Stefanek

Bühne und Kostüm: Janina Audick

Musik: Primus Sitter

Dramaturgie: Felicitas Zürcher

 

So, 23.10. / 18.00

Central Große Bühne

18.45

Einführung

 

Mi, 02.11. / 19.30

Central Große Bühne

Di, 08.11. / 19.30

Central Große Bühne

Mi, 16.11. / 19.30

Central Große Bühne

18.45

Einführung

Mi, 30.11. / 19.30

Central Große Bühne

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑