Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung - "Mittwinter" von Zinnie Harris im Schauspielhaus Hamburg Deutschsprachige Erstaufführung - "Mittwinter" von Zinnie Harris im... Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung - "Mittwinter" von Zinnie Harris im Schauspielhaus Hamburg

Premiere: 11.03.2007 um 20 Uhr im Malersaal.

 

Es ist Winter, ein Krieg geht zuende. Während die Soldaten in den unsicheren Frieden zurückkehren, versuchen die Menschen, ihr Leben und ihre Identität neu aufzubauen.

Es gibt kaum noch Essen, aber Maud hat ein totes Pferd ganz für sich alleine. Ein alter Mann kommt, begleitet von seinem Enkel. Beide haben Hunger. Maud bietet ihm ein Geschäft an: das Pferd für das Kind, weil ihr eigenes gestorben ist. Der alte Mann willigt ein. Jetzt ist Maud die Mutter des Jungen. Sie gibt ihm einen neuen Namen und versucht, ihn vor der feindlichen Welt zu beschützen. Nach zehn Jahren auf dem Schlachtfeld kommt ihr Mann Grenville zurück, den sie tot geglaubt hatte. Wie alle Soldaten ist er infiziert mit einem Parasiten, der ihn langsam erblinden läßt. Maud behauptet, daß der Junge ihr gemeinsamer Sohn sei, und Grenville glaubt ihr. Doch als der alte Mann zurückkehrt und den Jungen sehen will, entstehen bei Grenville allmählich Zweifel. Ist der Junge wirklich sein Kind? Und ist Maud wirklich diejenige, für die sie sich ausgibt? Doch Maud ist bereit, ihr neues Familienmodell leidenschaftlich zu verteidigen. Das Stück erzählt in einer bezwingend einfachen Sprache von der Zeit des Friedens zwischen zwei Kriegen. Es beschreibt die zerstörerischen Auswirkungen des Krieges auf Identität, Familie und Partnerschaft und skizziert die Bedingungen, unter denen man versucht, Frieden zu schließen. Mit Mauds radikalem Kampf um ihr selbstgeschaffenes Glück und ihre neue Identität entsteht eine beunruhigend faszinierende Utopie des Privaten gegenüber den Schrecken der Welt. Wie weit darf man gehen, um sein Glück zu verteidigen?
Die junge britische Autorin Zinnie Harris zählt seit ihrem Stück »In der fernsten Ferne« zu den eigenwilligsten und ungewöhnlichsten britischen Dramatikern. »Mittwinter« wurde 2004 von der Royal Shakespeare Company uraufgeführt.

 

Regie: Florentine Klepper
Bühne und Kostüme: Chalune Seiberth
Musik: Tobias Hofmann
Dramaturgie: Gesine Schmidt
Mit: Martin Pawlowsky, Monique Schwitter, Thiemo Strutzenberger, Daniel Wahl, Niklas Tschernich / Tom Wrobel

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑