Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Unser halbes Leben" im Theater MagdeburgDeutschsprachige Erstaufführung: "Unser halbes Leben" im Theater MagdeburgDeutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Unser halbes Leben" im Theater Magdeburg

Ein Stück von John Mighton,

Premiere Sonntag, 28. 01. 2007, 19.30 Uhr, schauspielhaus/studio.

Als Clara und Patrick einander begegnen, ist das der Beginn einer späten Liebe. Clara und Patrick sind über Achtzig, und ihr Zuhause ist ein Pflegeheim. Das große Gefühl läßt die zwei Alten ihre Gegenwart und auch ihre Vergangenheit ganz neu erleben.

Auch Claras Sohn Donald und Patricks Tochter Anna entwickeln Sympathien füreinander. Mit Mitte Vierzig haben sie ihre hochfliegenden Lebenspläne gegen bescheidenere Entwürfe eingetauscht. Als Clara und Patrick ihre Liebe legalisieren lassen und heiraten wollen, verhindert Sohn Donald mit seinem vormundschaftlichen Veto die Verbindung und löst damit eine Kette von Ereignissen aus, die alle Beteiligten voneinander zu entfernen drohen.
Feinfühlig und psychologisch genau erzählt das Stück vom Leben seiner Protagonisten. Es mischt sich in den auf dringliche Weise aktuell gewordenen Generationendiskurs ein und stellt zugleich die Frage nach dem Zweck des einzelnen Lebens. Darüber hinaus setzt es sich mit der einzigartigen menschlichen Fähigkeit des Vergessens auseinander.

JOHN MIGHTON, geboren 1957, ist Dramatiker und promovierter Mathematiker. Er lebt und arbeitet in Toronto, Kanada. In seinen Theaterstücken vereint Mighton seine Faszination für die Wissenschaften und ihre Fähigkeit, fremde Welten kreativ zu beschreiben, mit einfühlsamen Porträts zeitgenössischer Menschen. Seine Stücke gewannen in Kanada zwei Mal den Dora Mavor Moore Award (»Scientific Americans« und »A Short History of Night«) und zwei Mal den prestigereichen Governor General‘s Award (»A Short History of Night« und »Possible Worlds«). »A Short History of Night« erhielt außerdem den Chalmers Award. Für sein Stück »Half Life« in Verbindung mit seinem bisherigen Werk wurde John Mighton im Oktober 2005 mit dem Siminovitch Prize, dem höchstdotierten kanadischen Theaterpreis, ausgezeichnet. »Possible Worlds« wurde 2000 vom kanadischen Theater- und Filmemacher Robert Lepage verfilmt. Weitere Stücke: »The Little Years«, »Body and Soul«.

Regie Tobias Wellemeyer Bühne und Kostüme Iris Kraft

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑