Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"DIE 39 STUFEN" im Theater Dortmund"DIE 39 STUFEN" im Theater Dortmund"DIE 39 STUFEN" im...

"DIE 39 STUFEN" im Theater Dortmund

Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock

Dortmunder Premiere am 30. Oktober 2010, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Seit Richard Hannay in einem Londoner Varieté die junge Annabella Schmidt kennengelernt hat, steht sein eigentlich eher langweiliges Leben auf dem Kopf.

Annabella behauptet, Spionin zu sein, Richard wird in einen Mord verwickelt, gerät ins Visier der Polizei und flieht von London in die schottischen Highlands, um seine Unschuld zu beweisen, einen mysteriösen Spionagering aufzudecken – und nichts weniger als sein Land zu retten.

Das wirre Gerede von Annabella nimmt Hannay nicht ernst, hilft ihr aber gerne aus ihrer Notlage und bietet ihr in seiner Wohnung eine Übernachtungsmöglichkeit an. Als er mitten in der Nacht durch Lärm geweckt wird und ihm Annabella mit einem Messer im Rücken sterbend in die Arme fällt, muss er einsehen, dass er die Situation erheblich unterschätzt hat.

 

Aus Alfred Hitchcocks gleichnamigem Kinoerfolg (nach John Buchans Spionagethriller) hat Patrick Barlow eine aberwitzige Theaterfassung für vier Schauspieler gezaubert, die in über hundert Rollen zu einem Krimivergnügen voll komödiantischer Abenteuer, feiner Ironie und rasanter Theateraktion einladen. Natürlich fehlen auch nicht die legendären Szenen des Hitchcock-Films aus dem Jahre 1935: weder die Fahrt im »Flying Scotsman«, noch die Flucht über die Forth Bridge oder der fulminante Showdown im Londoner Palladium.

 

Das Theaterstück Die 39 Stufen wurde 2007 mit dem Olivier Award in der Kategorie »Best New Comedy« ausgezeichnet und ist ein Dauerbrenner sowohl im Londoner West End als auch am New Yorker Broadway. Kay Voges‘ Inszenierung Die 39 Stufen entstand 2008 am Staatstheater Kassel – die Presse schrieb: »ein vergnügliches Kriminalspektakel«, »rasantes Verwandlungsspiel« mit »atemberaubendem Tempo« – »rasend komisch«.

 

Bühnenbearbeitung von Patrick Barlow, Originalkonzept von Simon Corble und Nobby Dimon, Deutsch von Bernd Weitmar

 

Richard Hannay: Axel Holst

 

Annabella Schmidt/ Pamela/ Margaret/ Baum 1/

Baum 2/ Ortsschilder: Uta Holst-Ziegeler

 

Conférencier/ Schurke/ Milchmann/ Eurythmist/

Vertreter/ Polizist/ Gepäckträger/ Professor Jordan/

Polizeichef/ Highlander/ Mr McQuarrie/

Zwielichte Gestalt/ Morast/ Felsspalte/ Fluss/

Mrs McGarrigle/ Chief Inspector Albright/ Sanitäter: Andreas Beck

 

Mr Memory/ Schurke/ Mrs Higgins/ Vertreter/

Zeitungsjunge/ Polizist/ Bauer/ Mrs Jordan/

Inspektor/ Highlander/ Mr Dunwoody/

Zwielichtige Gestalt/ Felsspalte/ Fluss/

Norman McGarrigle/ Sanitäter: Uwe Rohbeck

 

Inszenierung: Kay Voges

Bühne: Daniel Roskamp

Kostüme: Larissa Hartmann

Video: sputnic

Licht: Johannes Richter, Sibylle Stuck

Dramaturgie: Stephanie Winter, Anne-Kathrin Schulz

Musikalische Beratung: Oliver D. Endreß

 

Regieassistenz: Oliver D. Endreß

Kostümassistenz: Theresa Mielich

Inspizient: Ralf Kubik

Soufflage: Christina Hevicke

Regiehospitant: NN

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑