Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die 6. Asien-Pazifik-Wochen in Berlin im Haus der Kulturen der WeltDie 6. Asien-Pazifik-Wochen in Berlin im Haus der Kulturen der WeltDie 6....

Die 6. Asien-Pazifik-Wochen in Berlin im Haus der Kulturen der Welt

Vom 10. bis 23. September widmen sich die 6. Asien-Pazifik-Wochen in Berlin (APW) unter der Überschrift „Asien-Pazifik verändert die Welt“ den asiatischen Einflüssen auf Europa und Nordamerika. In über 150 Veranstaltungen zeigt das vielfältige Kulturprogramm der APW die wachsende Bedeutung asiatischer und pazifischer Akteure in nahezu allen Bereichen der global vernetzten Kultur.

Ein Schwerpunkt ist in diesem Jahr die Kreativwirtschaft. Interdisziplinäre Ausstellungen, Präsentationen, Konzerte und Konferenzen zeigen Ergebnisse einer Zusammenarbeit mit Asien in den Bereichen Architektur, Mode, Design und Musik. Auch ein Programm für Jugendliche widmet sich der Kreativwirtschaft in Asien. Insbesondere an Kinder und Jugendliche wenden sich zwei weitere künstlerische Programme, darunter ein Projekt, das einen Austausch zwischen Zirkus-Schulen aus Berlin und dem Nachkriegs-Kambodscha herstellt.

 

Der Austausch ist ebenfalls zentrales Thema der vielfältigen Ausstellungen und Performances, die zeitgenössische Kunst aus Asien und Deutschland vorstellen. So wird eine Performance der chinesischen Gao-Brüder tausende sich fremder Menschen am Brandenburger Tor in einer Massenumarmung zusammenführen. In mehreren Ausstellungen in der gesamten Stadt wird der europäische Blick auf Asien ebenso deutlich wie asiatische Aneignungen von globalisierter Kultur.

 

Die gegenseitige kulturelle Beeinflussung ist auch im Bereich der Musik sehr ausgeprägt. In zahlreichen Konzerten reihen sich beispielsweise traditionelle Ensemblemusik aus Korea oder eine musikalische Rezeption des Hiroshima-Dramas mit neuen Kompositionen aus Europa an asiatische Formen des amerikanischen Bebop.

 

Neu ist in diesem Jahr ein verstärkter Blick in den Raum des Südpazifiks: Zwei Ausstellungen, eine Filmreihe, ein Symposium und eine Lesung verbinden zeitgenössische Kunstformen mit historischen Hintergründen.

 

Lesungen, Symposien, Tanz-Performances und Partys ergänzen das Programm.

 

Das Haus der Kulturen der Welt ist strategischer Partner der APW und verantwortlich für die Konzeption und Koordination des Kulturprogramms.

 

Die Asien-Pazifik-Wochen werden unterstützt von der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin (DKLB).

 

Haus der Kulturen der Welt

John-Foster-Dulles-Allee 10

10557 Berlin

www.hkw.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑