Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Achse der Guten – Neues amerikanisches und britisches Drama im Nationaltheater MannheimDie Achse der Guten – Neues amerikanisches und britisches Drama im...Die Achse der Guten – ...

Die Achse der Guten – Neues amerikanisches und britisches Drama im Nationaltheater Mannheim

Den Anfang der amerikanisch-britischen Reihe macht DER ANDERE ORT (Deutschsprachige Erstaufführung) von Sharr White, Premiere am 27. Oktober um 19.00 Uhr im Schauspielhaus. -----

DER ANDERE ORT, das ist der Ort, an dem die Neurologin und Wissen­schaftlerin Juliana Smithton jahrelang mit ihrem Mann Ian, einem Onkologen, und ihrer Tochter Laurel lebte.

Doch nun gerät ihr Leben aus den Fu­gen: Sie befürchtet, an einem Gehirntumor erkrankt zu sein. Szenen aus ihrem gegenwärtigen Leben mit Ian mischen sich mit der Vergangenheit und immer wiederkehrenden Erinnerungen von einem Kongress in St. Thomas auf den Virgin Islands, wo sie einen Vortrag über ein neu entwickel­tes Medikament halten sollte. Während ihres Vortrags erweckt eine junge Frau im gelben Bikini ihre Aufmerksamkeit. Unter all den ande­ren Anzugträgern sticht sie merkwürdig hervor. In diesem intelligent konstruierten Stück nimmt Sharr White den Zuschauer mit auf die Suche nach der geheimnisvollen Unbekann­ten im gelben Bikini – und erst in der letzten Szene bekommt man den Schlüssel zu Julianas Schicksal …

 

Sharr White wuchs in Orange County in Kali­fornien auf. Er schrieb unter anderem folgende Stücke: Sunlight, Six Years und zuletzt Annapurna. DER ANDERE ORT wurde am The Lark Play Development Center in New York ent­wickelt und hatte im März 2011 Premiere am MCC Theater in New York. 2006 erhielt Sharr White das New York Foun­dation for the Arts Stipendium, 2009 den Skye Cooper New American Play Prize für Sunlight und 2010 den Playwrights First Award für DER ANDERE ORT.

 

Inszenierung: Burkhard C. Kosminski – Bühne: Florian Etti – Kostüme: Janine Werthmann – Musik: Hans Platzgumer – Video: William Cusick - Dramaturgie: Katharina Blumenkamp

mit Sabine Fürst, Ragna Pitoll, Thomas Meinhardt, Sven Prietz

Nächste Vorstellung am 30. Oktober 2011

 

Das Schauspiel in Mannheim präsentiert in dieser Spielzeit fünf deutschsprachige Erstaufführungen amerikanischer und britischer Dramatik. Darunter neue Stücke von bekannten Autoren wie Tony Kushner und Martin McDonagh, aber auch Entdeckungen wie Sharr White und Jack Thorne.

 

Martin McDonagh ist britischer Dramatiker und Filmregisseur. Seine Stücke wie z.B. die beiden Trilogien The Leenane Trilogy und The Aran Island Trilogy machten ihn als Autor bekannt. 2008 führte er Regie bei seinem ersten Spielfilm Brügge sehen… und sterben?, für den er auch das Drehbuch schrieb. Sein Stück Eine Enthandung in Spokane ist ab 23. November am Nationaltheater zu sehen.

 

Tony Kushner schrieb für Steven Spielbergs Film München das Drehbuch und schrieb Erfolgsstücke wie Angels in America: A Gay Fantasia on National Themes, für das er u.a. Pulitzer Preis und zwei Tony Awards erhielt. Sein Stück The Intelligent Homosexual´s Guide to Capitalism and Socialism with a Key to the Scriptures in der Regie von Schauspieldirektor Burkhard C. Kosminski kommt als Deutschsprachige Erstaufführung am 21. Januar auf die Bühne. Im Juli folgt Tiny Kushner - eine Reihe von Einaktern, die im Studio zu sehen sein werden.

 

Der Brite Jack Thorne schreibt für Radio, Theater und Film. Sein Monolog Bunny in der Inszenierung von Nicole Schneiderbauer, Regieassistentin am Nationaltheater Mannheim, hat am 1. Dezember Premiere im Studio.

 

Den Anfang der Reihe macht Sharr Whites Der Andere Ort.

 

Kartentelefon: 0621 – 16 80 150; www.nationaltheater-mannheim.de

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑