Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE BEFRISTETEN von Elias Canetti im Theater SPIELRAUM Wien DIE BEFRISTETEN von Elias Canetti im Theater SPIELRAUM Wien DIE BEFRISTETEN von...

DIE BEFRISTETEN von Elias Canetti im Theater SPIELRAUM Wien

Premiere 17. Jänner 2011, 20 h

 

Eine Gesellschaft hat die Angst vor dem Tod abgeschafft, indem sie jedem Menschen bei der Geburt ein gewisses Kapital an Lebenszeit zuteilt: Das Kind Zehn wird an seinem 10. Geburtstag, Herr Achtundachtizig an seinem 88. sterben.

Damit kann sich jeder sein Leben nach Belieben einteilen, es gibt keine Morde mehr, der soziale Status ist durch das staatlich verordnete Sterbedatum unwiderruflich geregelt. Einzige Bedingung: Wie alt man jetzt gerade ist, darf man unter gar keinen Umständen verraten, die "Befristeten" leben vereinzelt und dürfen sich einander nicht anvertrauen.

Bit ein Herr Fünfzig dieses System in Frage stellt und eine revolutionäre Entdeckung macht...

 

Nobelpreisträger Elias Canetti, der den Tod als Erzfeind betrachtet hat, bezeichnet DIE BEFRISTETEN als ein zentrales Werk seines Schaffens.

 

mit Christian Kohlhofer, Matthias Messner, Stephanie-Christin Schneider, Sabrina Rupp u.a.

 

Inszenierung: Nicole Metzger & Peter Pausz

Bühne: Matthias Krische

Kostüm: Pebelle

 

Literaturmatinée

Sonntag 23. Jänner 12 h, Frühstück ab 11 h, bitte reservieren!

IHRE SIND LEIDER DIE BESTEN

Texte von und über Veza Canetti

 

Erst in jüngester Zeit wurde auch das Werk von Canettis erster Frau Veza wiederentdeckt und aus dem übermächtigen Schatten von Elias gelöst. Zu entdecken gibt es eine scharfsichtige Beobachterin und Analystin menschlicher Grausamkeiten.

 

mit Nicole Metzger und Gerhard Werdeker

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑